Veranstaltungsbericht Die Grünen – Geschlechtergerechter Haushalt – Utopie oder Notwendigkeit?

Von Wolle Pelz

„Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion luden zu einem Fachgespräch am Montag, 29.06.2015, zum Thema Gender Budgeting eingeladen. Diese Einladung habe ich gerne angenommen. Es war also schon die zweite Veranstaltungen der Grünen dieses Jahr. Die erste Veranstaltung behandelte das Thema  „Strategien gegen Anti-Feminismus und Homophobie“ und ergibt zusammen mit dieser Veranstaltung ein eher düsteres Bild von deutscher und europäischer Politik.

Die Einladung auf der Webseite zur Veranstaltung wurde bereits mit eindeutigen Worten eingeleitet. Die vermittelte Sicht auf das Thema sollte sich wie ein roter Faden durch das „Fachgespräch“ durchziehen.“ (…)

„Gender Budgeting ist also im Endeffekt eine frauenfördernde Umverteilung von Steuergeldern, die zumeist Männer erwirtschaften.“  (Hervorhebung GB)

Zum Artikel:

http://nicht-feminist.de/2015/06/veranstaltungsbericht-die-gruenen-geschlechtergerechter-haushalt-utopie-oder-notwendigkeit/

Kommentar GB:

Frauen-, Geschlechter- und Genderpolitik ist in finanzieller Hinsicht nackte Verteilungspolitik, also eine solche, die weder begründet noch überhaupt begründbar ist. Um dies zu verdecken, wird mit Scheinbegründungen operiert, die werbetechnisch multipliziert werden. Das ist vor allem das Geschäft der Journalistinnen, aber auch der Politikerinnen.