Medienspiegel

Zwickelerlass: Kleiderordnung beim Schwimmen und Nacktbaden

Veröffentlicht
Fachbeitrag von Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

„Badeverordnungen: Heute regeln sie – wenn überhaupt vorhanden – an Gewässern in Deutschland meist nur noch das Notwendigste. Das ging auch schon mal strenger: Bis hin zur Zwickelpflicht.

Bademode unterliegt wie jede Mode sich ständig wandelnden Trends. Gleiches gilt für Verhaltensnormen – für das, was eine Gesellschaft für sozial akzeptabel hält. Wer in Deutschland an Strand, Fluss oder Badesee schwimmen geht oder ein Sonnenbad nimmt, unterliegt einigermaßen freizügigen Verhaltensregeln. Rechtlich werden an den Sonnenhungrigen keine allzu hohen Anforderungen gestellt. § 118 OWIG verbietet bußgeldbewehrt die „Belästigung der Allgemeinheit“. Abseits sexueller Bezüge lässt sich jedoch Nacktheit am Strand nicht dieser Norm subsumieren.“   –   Zum Artikel:

http://www.anwaltsregister.de/kuriose_Rechtsnachrichten/Zwickelerlass_Kleiderordnung_beim_Schwimmen_und_Nacktbaden_-_Was_darf_getragen_werden.d791.html

Kommentar GB:

Vielleicht findet sich ja mal ein Investor, der mit ausdrücklicher Genehmigung der Regierung in Riad an der saudi-arabischen Küste des Roten Meeres in den FKK-Tourismus investiert – ähnlich wie an der istrischen Küste?

Naja, kleiner Scherz. Zugegeben.

Bis es irgendwann nirgendwann soweit sein wird, konzentrieren wir uns weiter auf die schrittweise Übernahme muslimischer Vorstellungen in Europa.