Die Geschlechterdichotomie in edukativen Kontexten aus soziobiologischer Perspektive

By Markus D. Meier

Zusammenfassung:

Die pädagogische und erziehungswissenschaftliche Literatur zum Schlagwort „gender“ ist kaum noch zu übersehen. Dabei beherrschen Ansätze, die die Variable „Geschlecht“ ausschließlich unter dem Aspekt ihrer sozialen Konstruiertheit thematisieren, den erziehungswissenschaftlichen Diskurs um „Lernen und Geschlecht“.

In diesem Beitrag wird demgegenüber auf der Relevanz der Soziobiologie für pädagogische Praxis und ihre erziehungswissenschaftliche Reflexion beharrt. Insbesondere die Konzepte von „male competition vs. female choice“, „male bonding“ und „Infantizidabwehr“, sowie das weibliche Hypergamiegebot werden referiert und in pädagogische Kontexte übersetzt. –

Zum sehr lesenswerten und ausführlichen  Artikel:

http://www.ide-journal.org/article/2015-volume-2-number-1-die-geschlechterdichotomie-in-edukativen-kontexten-aus-soziobiologischer-perspektive/