Homo-Ampeln auch in Hamburg

„Wandsbek macht den Anfang“

„Die rot-grüne Koalition im Hamburger Bezirk Wandsbek hat sich nach einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“ darauf geeinigt, sogenannte Homo-Ampeln zu installieren.

Die Aktion geht auf eine Initiative der österreichischen Hauptstadt Wien zurück, die im Vorfeld des Eurovision Song Contest Ampelscheiben entweder mit einem Hetero-Paar, einem lesbischen Paar oder einem schwulen Paar installiert hatte (queer.de berichtete). In Hamburg sollen die Ampeln in der Nähe des zentral gelegenen Wandsbeker Marktes entsprechend geändert werden.

Weitere Homo-Ampeln sind auch in Frankfurt geplant, in München wurden sie in den letzten Tagen anlässlich des bevorstehenden CSDs installiert. Dagegen lehnte die Verwaltung in Berlin eine entsprechende Initiative ab (queer.de berichtete).

Die Zweite Hamburger Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) hatte bereits im Mai eine derartige Ampelanlage als „ein starkes Signal im Alltag für die Vielfalt“ bezeichnet und angekündigt, dass sich die Regierung informieren werde, „wie man das umsetzen könnte“.

Der grüne Fraktionschef in der Wandsbeker Bezirksversammlung, Dennis Paustian-Döscher, hat erklärt, dass die Ampeln die Lebenssituation von Schwulen und Lesben nicht direkt änderten, es handele sich aber um ein gesellschaftspolitisches Signal, das auf „die fehlende Gleichstellung“ hinweisen könne. (dk)“

Quelle:

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24152

Siehe hierzu:

´Toleranz´ und ´Akzeptanz´ und ´Vielfalt´ sind bloße Tarnbegriffe für das Ziel der Neuen Normalsexualität.

https://frankfurter-erklaerung.de/2014/11/pornografisierung-der-schule/