Demokratie als EU-Problem

Neuer Kirchhof auf dem Friedhof

von

Wenn das Imperium angegriffen wird, schlägt es bekanntlich zurück.

Das musste die Schweiz erfahren, als sie sich die Ungeheuerlichkeit eines Volksentscheids leistete.

Zum Artikel:

http://www.freiewelt.net/blog/neuer-kirchhof-auf-dem-friedhof-10063066/

Kommentar GB:

Nach meinem Eindruck ist der EU-Bürokratie nichts derartig verhaßt wie Volksabstimmungen. Man sehe sich nur an, was dem griechischen Regierungschef Papadopoulos (Pasok) passierte, als er es wagte, eine Volksabstimmung öffentlich in Erwägung zu ziehen, und was geschah, als die neugewählte Syriza-Regierung eine solche dann tatsächlich durchführte.

Blanke Wut und Schaum vorm Mund: das ist hier wohl kein übertriebenes Bild.

Ach ja, vielleicht hatte das etwas damit zu tun, dass die Volksabstimmungen über die europäischen Verträge vor einigen Jahren zweimal zu Niederlagen der Eurokraten geführt haben, mit der Folge, dass auf weitere Volksabstimmungen verzichtet wurde.

Den Völkern ist einfach nicht zu trauen. Möglicherweise ist es an der Zeit, sich neue Völker zu wählen.