Gender – Links oder Rechts?

Von Bettina Röhl

„Der Orgasmus, der Sex, Herkunft, Abstammung, Geschlecht und was sonst im Kontext noch genannt wird, sind weder links noch rechts. Sie sind derartigen Kategorien nicht zugänglich. Wer Genderkritik dennoch mit solchen Mitteln zu verteufeln versucht, wie Volker Beck es jetzt tat, ist höchst selbst der Teufel.

Symptomatisch. Der grüne Schwulenführer Volker Beck fällt aus dem Rahmen. Verkrampft bemüht er sich jede Kritik an Gender loszuwerden, in dem er einen Beschluss der AfD Baden Württemberg gegen die Gender-Politik zum Anlass nimmt, die berechtigte Kritik an Gender als „rechts“ oder rechtsextrem“ zu kontaminieren.

Ist der Orgasmus links oder rechts? Ist der männliche Orgasmus links? Und der weibliche Orgasmus rechts? Oder der männliche Orgasmus rechts und der weibliche Orgasmus links? Sind zwei Menschen, die sich lieben dieser Liebe wegen links oder rechts? Sind zwei Menschen, die sich körperlich mit Haut und Haaren lieben, links oder rechts? Hängt die Beantwortung dieser Frage davon ab, ob es sich um ein heterosexuelles Paar oder um ein homosexuelles Paar handelt? Ist heterosexuelle Liebe links? Und homosexuelle Liebe rechts? Oder verhält es sich umgekehrt?

Ist ein als Mann geborener Mensch oder ist ein als Frau geborener Mensch, der oder die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzieht, kraft dieser Geschlechtsumwandlung links oder rechts? Ist die Zugehörigkeit zu einer sogenannten sexuellen Minderheit oder auch sehr kleinen Minderheit rechts oder links? Ist Pädophilie grün? Stellt sich die Frage, ob Sex rechts oder links ist überhaupt?

Ist Pädophilie grün?“  –

Zum Artikel:

http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/gender-links-oder-rechts/

Kommentar GB:

1. Es ist dies m. E. eine Glanzleistung von Bettina Röhl.

2. Es geht nicht um die Frage, ob etwas „links“ oder „rechts“ ist, sondern darum, ob es richtig oder falsch ist.

3. Und der „Gender“-Begriff ist als solcher nachweisbar falsch, irreführend und unbrauchbar. Er muß deshalb komplett entsorgt werden.

4. Die Gender-Kritik, soweit zum Beispiel ich an ihr beteiligt bin, zielt auf die gesamte Bevölkerung, auf alle denkenden und urteilsfähigen Menschen, also auf alle mündigen Menschen, also auf alle, die sich ihres Verstandes ohne Anleitung eines Dritten zu bedienen wissen.

5. Es könnte übrigens beim Stand der postdemokratischen Dinge durchaus so sein, dass solche Menschen eben deshalb nicht oder nicht mehr Mitglied einer Partei sind.

6. In Österreich erschien:

http://diepresse.com/home/science/4790604/Europas-rechte-Rechtfertigungen?from=suche.intern.portal

und

http://homepage.univie.ac.at/birgit.sauer/joomla/

http://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/politikwissenschaft/gouvernementalitaet_und_geschlecht-4462.html

also eine Gender-Professorin, die sich auf Michel Foucault beruft; so ein Zufall.

Das paßt gut zu Volker Beck. Kritisch zu diesem Stil der diffamierenden Nicht-Argumentation:

http://www.huffingtonpost.de/guenter-buchholz/aufklaerung-statt-diffamierung_b_7904564.html

7. Einige Quellen:

https://frankfurter-erklaerung.de/2014/11/pornografisierung-der-schule/

http://le-bohemien.net/2013/02/01/contra-frauenquote/

http://le-bohemien.net/2013/06/18/was-ist-heute-links/

http://le-bohemien.net/2013/09/26/politische-linke-und-feminismus/

http://le-bohemien.net/2014/10/18/frauenquote-das-subventionierte-geschlecht/

http://le-bohemien.net/2014/11/27/gender-mainstreaming-radikaler-biologismus/

http://le-bohemien.net/2015/05/15/ideologische-verhuellungen/

6. Wenn Volker Beck (oder eine der berühmten Gender Professorinnen) sich

http://www.hirschfeld-eddy-stiftung.de/stiftung/wir-ueber-uns/kuratorium/

dazu auf einer rationalen Ebene äußern möchte, bitte. Ich sehe dem mit großer Gelassenheit entgegen. –

Das Kuratorium der Hischfeld-Eddy-Stiftung setzt sich übrigens wie folgt zusammen:

  • Volker Beck MdB
  • Prof. Dr. Heiner Bielefeldt
    Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit des UN-Menschenrechtsrats
  • Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin
    Bundesministerin der Justiz a. D.
  • Holger Haibach
  • Marianne Heuwagen
    ehemalige Direktorin von Human Rights Watch Deutschland
  • Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka
    Rektor des Abraham Geiger Kollegs an der Universität Potsdam
  • Michael Kauch
  • Prof. Dr. Beate Rudolf
    Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte
  • Marina Schuster
  • Prof. Dr. Rita Süssmuth
    Präsidentin des Deutschen Bundestages a.D.
  • Christa Stolle
    Bundesgeschäftsführerin von Terre des Femmes – Menschenrechte für die Frau e.V.