Heterophobia! Familien homophob?

Von armin

„Unter der Überschrift „Verfassungsschutz verharmlost homophobe Bewegungen“ macht Queer.de Stimmung gegen Familien. Wie man auf dem Bild deutlich sieht, geht es um Kinder und Familien. Menschen, die sich um ihre Kinder und die Zukunft von Familien Sorgen machen, werden dann auch ganz im Geiste einer „queeren“ Buchstabenideologie mit den üblichen Keulen bedacht:

In den Jahresberichten tauchen reaktionäre Netzwerke wie die „Demo für alle“ nur dann auf, wenn vermeintliche Linksextremisten gegen sie mobilisieren.

Was ist ein reaktionäres Netzwerk überhaupt?

Der Begriff réaction erschien während der Französischen Revolution im Jahre 1789. Er beschrieb allgemein eine Widerstandsbewegung, die sich gegen die von den Revolutionären initiierten Veränderungen stellten und die Rückkehr des Ancien Régimes anstrebten.

Seitdem ist Reaktion die abwertende Bezeichnung für antidemokratische und gegen den gesellschaftlichen Fortschritt eingestellte Kräfte bzw. eine Haltung, die rückwärtsgewandt sei.

„Demo für alle“ ist also ein antidemokratisches Netzwerk gegen den gesellschaftlichen Fortschritt.

Was ist nun „Demo für alle?

Bei der „Demo für alle“ geht es um Kinder, Familie und gesellschaftliche Werte, die Bestand haben sollen.

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Der Gruppierung geht es vor allem darum, Bildungspläne und die Frühsexualisierung der Kinder zu stoppen. Dies allein reicht für queere Gruppen, die allesamt den Grünen nahestehen, aus, um sie als reaktionär zu diskreditieren.“ (…)

„Auf einmal stehen sie alle als Feind beisammen:

  • Pegida
  • Rechtsextremisten und Rechtspopulisten
  • christliche Fundamentalisten
  • sogar „Mitläufer aus der Mitte der Gesellschaft
  • Junge Freiheit und
  • Polically Incorrect.

Diese Art der Rhetorik erschrickt mich, obwohl ich sie aus feministischen Kreisen kennen müsste. Auch dort werden alle möglichen Gruppierungen mit tatsächlich zu kritisierenden Gruppen in einem Atemzug genannt, um sie eben in ein Licht zu stellen, das sie nicht gut aussehen lässt. Hier schafft man es sogar fast ganz Deutschland als reaktionär da stehen zu lassen. Die „Mitläufer aus der Mitte der Gesellschaft“ werden also ebenso zum Ziel erkoren. Diese Gruppe ist zwar gänzlich undefiniert, aber queer.de teilt uns bereits seit längerem mit, dass praktisch wir alle zu diesen Mitläufern aus der Mitte gehören. Jetzt sind wir also auch noch reaktionär.

Wir haben hier wieder die beiden Standardkeulen:

Die Homophobie- und die Nazikeule.“

Zum Artikel:

http://nicht-feminist.de/2015/08/heterophobia-familien-homophob/

Kommentar GB:

Ich sehe diesen von Norbert Blech verantworteten Artikel als etwas an, was 1. typisch und exemplarisch für die von mir verschiedentlich scharf kritisierte Diffamierungspraxis ist, so wie sie im grünen Milieu besonders eifrig gepflegt wird, und 2. sehe ich darin etwas, was möglicherweise den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt; es ist nun an der Zeit, dass dem einmal nachgegangen wird. Hierzu:

http://cuncti.net/geschlechterdebatte/339-die-allmacht-der-frauen

Auch anderen reichen diese Unverschämtheiten mittlerweile:

http://nrwjetzt.de/autorin-birgit-kelle-erwirkt-einstweilige-verfuegung-gegen-den-spiegel/