Ist hier noch Demokratie und Meinungsfreiheit oder nicht mehr?

Interview mit Birgit Kelle

„Kath.net-Interview mit Birgit Kelle über die Einstweilige Verfügung gegen den ‚Spiegel‘, Rassismus bei der Zeitung „Freitag“, Rufschädigung gegen CDU-Mitglieder in der Kirche und Murks bei Andreas Püttmann

Linz (kath.net/rn/kk/red)
Kath.net: Frau Kelle, Sie haben eine Einstweilige Verfügung gegen das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ erwirkt. Warum sind Sie so dünnhäutig?

Birgit Kelle: Wenn ich dünnhäutig wäre, hätte ich mich längst aus den politischen Auseinandersetzungen um Familienthemen zurückgezogen. Seit ich vor drei Jahren begonnen habe, mich für die Rechte von Familien und Alleinerziehenden zu engagieren, bin ich Dutzende Male beleidigt, beschimpft und mehrfach auch bedroht worden, ohne dass ich mich dagegen juristisch zur Wehr gesetzt habe. Aber irgendwann fängt es an zu nerven, wenn interessierte Kreise und leider einige wenige, aber einflussreiche, Medien ein Zerrbild von mir zeichnen, das mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.“  –

Zum weiteren Interview:

http://www.kath.net/news/51628

Kommentar GB:

Wer nicht fähig ist, inhaltlich und sachlich zu argumentieren, der diffamiert statt dessen.