Nicht nazimäßig genug?

Von

FDP-Chef Christian Lindner will keine ehemaligen AfD-Mitglieder aufnehmen.

Harald Martenstein findet das merkwürdig und erinnert an ehemalige NSDAP-Mitglieder in der FDP.

„Vielleicht ist es nicht mehr unbedingt ein Thema für die Homepage – trotzdem: Was ist eigentlich aus der FDP geworden? Die jüngste Nachricht betrifft den Parteivorsitzenden Christian Lindner. Dieser hat über Twitter verkündet, dass die FDP, von Ausnahmen abgesehen, keine ehemaligen Mitglieder der AfD aufnimmt. Zahlreiche Menschen haben nämlich die AfD verlassen und suchen eine neue politische Heimat, weil die AfD ihnen zu unliberal und national geworden ist. Lindners Begründung: „Wir wollen keine Mitläufer“.

Der Vorgang wirkt auf Kenner der FDP-Parteigeschichte in hohem Maß verwirrend. Die FDP hat nämlich zwei Ehrenvorsitzende. Der erste, der hochbetagte Walter Scheel, war Mitglied der NSDAP. Der zweite, Hans-Dietrich Genscher, ist zuerst Mitglied der NSDAP gewesen, danach war er Mitglied der LPD, später LDPD, einer SED-nahen Blockpartei der DDR. Heißt das also, dass die AfD, die zwar rechts ist, aber keine Nazipartei, Christian Lindner einfach nicht nazimäßig genug ist? Das sind Weicheier, das ist nicht das Material, aus dem wir unsere Ehrenvorsitzenden schmieden, will er das sagen?“

Zum Artikel:

http://www.tagesspiegel.de/politik/martenstein-ueber-christian-lindner-fdp-afd-nicht-nazimaessig-genug/12134300.html