Wirtschaftswoche: Kommentar zu „Hart aber fair“

von armin

„Hart aber fair –

ist anstrengend. Allerdings muss die Debatte im Sinne der Meinungsfreiheit und der Vernunft geführt werden.

Einen guten Artikel dazu gibt es in der

Wirtschaftswoche.

Kommentar zu „Hart aber fair“
Gender-Irrsinn: Von ProfessX und Ampelmännchen

Frank Plasbergs Sendung „Hart aber fairfällt der Zensur zum Opfer. Schuld ist die Frage nach Sinn und Unsinn der Gender-Wissenschaften. Als hätte Deutschland gerade keine drängenderen Probleme.

Zensur – es ist nichts anderes. Das Wahnsinnigste an dieser Zensur ist allerdings, dass keine menschenverachtenden, verhetzenden Aussagen zensiert wurden. Der Wahnsinn ist, dass es sich einfach „nur“ um normale Kritik an einer Ideologie handelt, hinter der nur ein ganz geringer Teil der Bevölkerung steht. Ähnlichkeiten zu den Akzeptanzforderungen der Regenbogenfraktion sind unübersehbar. Auch diese versucht zu zensieren und übt sich in demokratiefeindlichem Verhalten. Birgit Kelle sollte unlängst auf Bestreben der Buchstabenmenschen eine Veranstaltung runiert werden. Menschen denen Forderungen der Regenbogenmenschen zu weit gehen, werden grundsätzlich als homophob beschimpft und sogar bei ihrem Arbeitgeber als homophob gemeldet.“

http://nicht-feminist.de/2015/08/wirtschaftswoche-kommentar-zu-hart-aber-fair/