Zensur durch Kindsköpfe? Infantilismus bei Frauenrat und WDR

„Gleich mehrere Hinweise haben uns heute erreicht, die sich mit Zensur durch den WDR befassen. Gegenstand der Zensur ist die Sendung “Hart aber Fair”, die am 2. März mit dem Titel: “Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn” ausgestrahlt wurde.

Nach der Ausstrahlung hat die feministische Front Beschwerde gegen die Sendung erhoben, gleich sechsfach, und nun hat der Programmausschuss des WDR die Sendung aus der Mediathek des WDR entfernt und eine Wiederholung der Sendung ausgeschlossen.

WDREine der sechs Beschwerden stammt vom Deutschen Frauenrat. Sie ist ein Musterbeispiel des Infantilismus, denn die Beschwerde beruht auf keinerlei Argumenten und ausschließlich auf Bewertungen. Die Frauenräte hätten kurz und bündig schreiben können: “Wir beschweren uns, weil es es uns nicht gefallen hat.”

Das haben die Frauenräte aber nicht getan. Statt dessen haben sie bewertet: Frank Plasberg sei “nicht bekannt für ein modernes Geschlechterverhältnis”, so schreiben die Frauenräte, und man fragt sich, wie kann ein modernes Geschlechterverhältnis aussehen, für das eine Einzelperson bekannt ist? Gibt es neuerdings Verhältnisse von Einzelpersonen zu sich selbst? Kämpfen die Frauenräte umsonst mit der deutschen Sprache? Ist es gerade das moderne am Geschlechterverhältnis, dass es autoerotisch ist?

Wie dem auch sei, die Frauenräte haben sich beschwert.

Die “Grenze des Zumutbaren” sei überschritten, so ihre Einschätzung, die nicht begründet wird. Die Auswahl der Gäste sei “nicht dazu geeignet, eine faire Diskussion über Geschlechterforschung zu führen”, so geht es weiter. Manipulativ seien polarisierte Beispiele ausgewählt worden. Die gesamte Geschlechterforschung lächerlich zu machen, das sei das Ziel der Sendung gewesen.

Und so geht es weiter im Beschwerde-Lamento. Die Frauenräte haben sich so richtig ausbeschwert.

Nur begründet haben sie ihre Beschwerde nicht.

Das ist misslich, denn man hätte schon gerne gewusst, wieso die Fairness einer Diskussion von der Auswahl der Diskutanten abhängt, statt vom Umgang mit Argumenten. So wie man gerne gewusst hätte, wieso es ausgerechnet Herrn Plasberg und seine Sendung benötigen soll, um die Geschlechterforschung lächerlich zu machen, wo doch Frauenrat und Personen wie das Lann vollauf ausreichen, um die Geschlechterforschung der Lächerlichkeit zu überantworten.“   –

Zum Artikel:

http://sciencefiles.org/2015/08/21/zensur-durch-kindskoepfe-infantilismus-bei-frauenrat-und-wdr/

http://meedia.de/2015/08/22/titelblaetter-vom-22-08-2015/01bildschirmfoto-2015-08-22-um-08-10-16/

http://www.welt.de/vermischtes/article145506912/Hart-aber-Fair-Folge-kommt-in-den-Giftschrank.html

http://mobil.frauenrat.de/deutsch/infopool/nachrichten/informationdetail/article/ohrfeige-fuer-plasberg-ampelmaennchen-muss-in-giftschrank.html

https://www.frauenrat.de/deutsch/allgemein/impressum.html

Impressum

Deutscher Frauenrat

Lobby der Frauen – Bundesvereinigung von
Frauenverbänden und gemischter Verbände in Deutschland e.V.
Axel-Springer-Str. 54a
10117 Berlin
Tel. 030 – 204569-0
Fax 030 – 204569-44
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailkontakt(at)frauenrat.de

Vertretungsberechtigter Vorstand:

Hannelore Buls, Mona Küppers
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg
Registernummer: VR 20224 NZ
USt-IdNr.: DE 214054759

Verantwortlich für den Inhalt

Dr. Anja Nordmann, Axel-Springer-Str. 54a, 10117 Berlin

Kommentar GB:

Und alles das wird munter aus Steuermitteln finanziert.