Birgit Kelle

Von der Öffentlichkeit unbemerkt trat die homophobe Autorin am letzten Freitag erneut auf einer CDU-Veranstaltung auf.

Von Norbert Blech  –  Auszug:

“ (…) unbebachtet blieb hingegen, dass die 40-Jährige am letzten Freitag erneut auf einer CDU-Veranstaltung auftrat – zusammen mit einem Spitzenkandidaten der Partei für eine anstehende Landtagswahl. Guido Wolf, der Fraktionsvorsitzende der CDU in Baden-Württemberg, war dafür extra nach Bruchsaal bei Karlsruhe zu einer Veranstaltung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU gekommen.

Das evangelikale Magazin idea, dass „Gender-Ideologie zersetzt die Familie“ als Fazit des Abends und Überschrift für seine Berichterstattung wählte, meldet, Kelle habe der „LSBTTI-Lobby“ vorgeworfen, „immer dreister und totalitärer aufzutreten“, um andere Meinungsäußerungen zu verhindern. Auch habe das CDU-Mitglied den „breiten Widerstand“ gegen ein „staatliches Umerziehungsprogramm an Baden-Württembergs Schulen“ gelobt.“

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24552

Kommentar GB:

Die diffamierende Meckerei von Norbert Blech dürfte Birgit Kelle kaum treffen, und das zu Recht.

https://frankfurter-erklaerung.de/2014/11/pornografisierung-der-schule/

Und Bettina Röhl zeigt ihm hier, ´was eine Harke ist´:

http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/gender-links-oder-rechts/

Homosexualität ist weder modern noch fortschrittlich noch politisch links oder rechts – oder was auch immer – noch ist sie überhaupt etwas Positives. Sie ist einfach das, was sie immer war und ist und bleiben wird, nämlich Homosexualität.

Das ist ist alles.