Medienspiegel

Das Ende der Illusionen hat begonnen

von Michael Hanfeld

Mit den Flüchtlingen kommt der Islam nach Deutschland. Doch wer verändert wen: die plurale Gesellschaft die Religion oder umgekehrt? Folgen wir „Hart aber fair“, setzt die Bundeskanzlerin das Land gerade einem Test aus.

„Frank Plasberg traut der Bundeskanzlerin ganz schön was zu. Was wäre, fragt der Moderator gegen Ende seiner Talkshow „Hart aber fair“ an diesem Montag, wenn Angela Merkel die Tür für die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten auch deshalb so weit geöffnet hätte, damit wir endlich „klare Kante“ zeigen und über so etwas wie „Leitkultur“ oder besser „demokratische Grundwerte“ sprechen können, ohne in irgendwelche Political-Correctness-Debatten zu verfallen? Tja, was wäre dann?

Dann hätte Angela Merkel ein zweites Mal alle überrascht und jene Lügen gestraft, die ihr nachsagen, sie handele erst lange gar nicht und dann überhastet und immer populistisch, nie aus Prinzip.

Es wäre der zweite Realitätsschock, den die gelernte Physikerin dem Land verpasst. Der erste war der Atomausstieg. Der zweite ist die Einwanderung. Beides wollen wir an dieser Stelle mit der Bundeskanzlerin einmal „alternativlos“ nennen. Weil in Jahrmillionen herum strahlendem Atommüll nicht die Zukunft der Energiegewinnung liegt und weil die Flüchtlinge kommen, ob irgendjemand das will oder nicht.“

Zumm Artikel:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-hart-aber-fair-jetzt-wissen-wir-was-angela-merkel-macht-revolution-13829178.html

Kommentar GB:

Michael Hanfeld hat Sinn für Ironie. Mit welchem Tempo sich in der Migrationsfrage das Realitätsprinzip gegen die schwärmerischen Illusionen durchssetzt, insbesondere jene aus dem grünen Ideologielabor, das ist schon bemerkenswert.

Spät lernt ihr, doch ihr lernt …

Aber es ist noch nicht begriffen worden, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Deutschland jene Unsicherheitserfahrungen machen wird, die Spanien, Frankreich, Belgien, die Niederlande, Großbritannien und Dänemark alle bereits haben machen müssen. Und was wird dann sein? Dann wird das als bedauernswerter Einzelfall bezeichnet werden, und Herr Gauck wird ein besorgtes Gesicht zeigen.

SPON berichtet – Fazit:

„Und so kam die Debatte schließlich dort an, wo sie schon so häufig war. Denn nach dem „Beipackzettel für die Bundesrepublik“, so fasste es schließlich Moderator Plasberg zusammen, werde schon seit einigen Jahren gesucht – bislang allerdings unter anderem Namen: Leitkultur.“

=> Der Begriff der Leitkultur stammt von dem aus Syrien stammenden Muslim Prof. Dr. Bassam Tibi, der viele Jahre an der Universität Göttingen lehrte, und der zahlreiche empfehlenswerte Bücher zum Thema Islam in der Moderne geschrieben hat.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/hart-aber-fair-plasberg-talk-zu-islam-terrorismus-und-religion-a-1055105.html

Wir dürfen unsere Traditionen nicht rechtfertigen müssen

„Nur eins möchte ich nicht, und ich denke, das sehen viele Deutsche ebenso: Es darf nicht zu einer Situation kommen, in der wir unsere freie Gesellschaft, unsere Traditionen und unsere Art zu glauben oder auch nicht zu glauben, gegenüber den Ankommenden rechtfertigen oder durchsetzen müssen. Wird nicht passieren, glauben Sie?

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt hat jetzt in einer Fernsehrunde erklärt, dass sich Deutschland durch die Flüchtlinge drastisch verändern werde. Sie glaube, dass wir dann „wirklich ein besseres Land sein“ könnten. Eine historische Chance sei das, „noch mehr als die deutsche Einheit“, sagte sie allen Ernstes.

Saudi-Arabien nimmt keine Syrer auf – will aber Moscheen in Deutschland finanzieren

Und Saudi Arabien nimmt zwar praktisch immer noch keine Flüchtlinge aus Syrien oder Afghanistan auf, erklärt sich aber bereit, 200 neue Moscheen in Deutschland für die muslimischen Neubürger zu finanzieren. Ich muss gestehen, wenn ich Meldungen wie diese beiden lese, beunruhigt mich das an manchen Tagen deutlich mehr, als die ankommenden Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof.“

Reif für den Rücktritt?: