Homophobie-Vorwurf gegen Sprecher des Auswärtigen Amtes

Wegen rosa Pullover von Journalisten

„Kurz vor Beginn der Bundespressekonferenz spotten Steffen Seibert und sein Kollege vom Auswärtigen Amt über einen Journalisten – und das Mikrofon war schon offen.“

„Es ist eine Szene, wie es sie in der Bundespressekonferenz öfters gibt: Um Punkt 12 Uhr, kurz vor dem offiziellen Beginn der Fragestunde der Berliner Hauptstadtjournalisten an diesem Montag, beugt sich der stets korrekt gekleidete und diplomatisch zurückhaltend formulierende Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, zu dem direkt neben ihm sitzenden Regierungssprecher Steffen Seibert und flüstert ihm schnell noch etwas zu. Beide amüsieren sich köstlich. Doch was den Auftritt diesmal so pikant macht: das Mikrofon ist schon offen.

Der Inhalt des Wortwechsels dürfte beiden Sprechern ziemlich peinlich sein. Auf einem Video von der Begebenheit, das der Journalist und Blogger Tilo Jung („Jung & Naiv“), auf Facebook und Twitter veröffentlicht, sind Teile des knappen Dialogs deutlich hörbar. Die Worte Schäfers, der eine rosafarbene Krawatte trägt, sind zu Beginn nur schwer zu verstehen. Dann ist der Satzfetzen „… unterstellen, dass er schwul ist“ zu hören. Die Replik Seiberts dagegen ist laut und deutlich: „Es ist jedenfalls ein lebensbejahendes Rosa.“ “

Zum Artikel:

http://www.tagesspiegel.de/medien/wegen-rosa-pullover-von-journalisten-homophobie-vorwurf-gegen-sprecher-des-auswaertigen-amtes/12301092.html

Kommentar GB:

Na und? Da kenne ich aber noch ganz andere Witze.

Der Tagesspiegel – Bericht schürt im übrigen eine provozierte Hysterie zwecks homophiler Propaganda.