Microsoft: Ex-Mitarbeiterin klagt wegen sexueller Diskriminierung

„Eine ehemalige Angestellte hat Microsoft verklagt, weil sie sich als Frau systematisch benachteiligt fühlt. Sollte sie Erfolg haben, könnten weitere Mitarbeiterinnen nachziehen.

Microsoft muss sich in den USA einer möglichen Sammelklage wegen angeblicher Benachteiligung seiner Mitarbeiterinnen stellen. Eine frühere Angestellte reichte die Klage am Mittwoch ein. Sie wirft Microsoft vor, bei Beförderungen übergangen worden zu sein und schlechtere Beurteilungen als ihre männlichen Kollegen erhalten zu haben.

Die Klägerin hatte seit 2007 für Microsoft gearbeitet, im vergangenen Jahr kündigte sie ihren Job jedoch. Sie habe sich mit ihren Beschwerden im Unternehmen nicht ernst genommen gefühlt. Zudem habe sie von einem männlichen Vorgesetzten schlechte Noten bekommen, nachdem sie ihn der sexuellen Belästigung beschuldigt hatte, schreibt das „Wall Street Journal“.“   –

Zum Artikel:

http://www.spiegel.de/karriere/ausland/mitarbeiterin-verklagt-microsoft-wegen-sexueller-diskriminierung-a-1053383.html

Kommentar GB:

Sie fühlt sich (subjektiv) als Frau systematisch benachteiligt. Bei uns werden Männer (objektiv) benachteiligt. Das ist der Unterschied.

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.