Medienspiegel

Was darf zu Mann und Frau gesagt werden?

Von

„Ein einzigartiges Experiment: die ARD legt die umstrittene Sendung von Hart, aber fair zum Thema Gender-Streit noch einmal auf – mit denselben Gästen.“

„Die ARD ist uns teuer, sehr teuer sogar, aber nicht immer lieb. Doch am kommenden Montag wird sie uns ein medienpraktisches Experiment zeigen, das allein die Gebühr für einen Monat wert sein dürfte: Es gibt eine gescheiterte Talkshow noch mal von vorn. Hart, aber fair – der zweite Versuch.

Das Thema der Sendung war und ist: „Der Gender-Streit: Was darf zu Mann und Frau gesagt werden?“ Die Gäste sind dieselben, nur dass nun auch noch WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn und eine „Kritikerin der Sendung“ teilnehmen. Damit ist vermutlich sichergestellt, dass aus einer flachen, aber lustigen Sendung im zweiten Anlauf eine nicht weniger flache, aber unlustige Sendung wird.“  (…)

„Aber das Experiment verlangt im Grunde noch eine weitere Folge: Das Thema noch einmal, aber mit ganz anderen Teilnehmern. Sagen wir: Henryk M. Broder, Frauke Petry und jenes seltsamer Wesen aus der linguistischen Wissenschaft, das sich nur als „Professx“ anreden lässt. Höchst explosiv!
Dazu, um alles ein wenig zu öffnen, vielleicht als Schwarze Roberto Blanco und CSU-Minister Joachim Herrmann? Dieses Konzept hat, genau genommen, alles, was eine Serie braucht.“ (Hervorhebung: GB)

Zum Artikel:

http://www.tagesspiegel.de/medien/matthies-meint-was-darf-zu-mann-und-frau-gesagt-werden/12280820.html

Kommentar GB:

Dass es in den Medien noch Journalisten wie Bernd Matthies gibt, die zu einer kritisch-ironischen Kommentierung fähig sind, das tut richtig gut.

Die Seuche der Political Correctness – Dummheit, mit einem typischen Auswurf grün wie Rotz, sie hat noch nicht alle verblödet, aber ist das wirklich ein Trost? Die hier, wie passend, als Anonyma behandelte – designierte Großinquisitorin (siehe oben: Hervorhebung) wird auch teilnehmen. Man darf also gespannt sein.

Die bunten und mit Regenbogenfahnen geschmückten Türmchen des „Ministeriums für Wahrheit (Miniwahr)“ [George Orwell] ragen, wenn man nur genau hinschaut, bereits über den Horizont.