Erste Chefin der Schwedischen Akademie: Der Literaturnobelpreis wird weiblicher

05.10.2015
Lennart Simonsson und Julia Wäschenbach

In der Stockholmer Literaturszene ist eine jedenfalls mal wieder hoch im Kurs. „Mein spontaner Gedanke ist, dass Swetlana Alexijewitsch gute Chancen haben könnte“, sagt Jens Liljestrand, Kulturredakteur beim „Expressen“. Wo man sich in den Tagen vor der Vergabe auch umhört: Viele Experten tippen auf die 67-jährige Weißrussin.„Seit einigen Jahren drehen sich die Gerüchte nun um sie“, meint auch Susanna Romanus vom Verlag Norstedts. „Schon vor zwei Jahren, als Alice Munro den Nobelpreis bekam, waren sich hier viele sicher, dass Alexijewitsch ihn bekommen würde.“ “

http://www.weser-kurier.de/deutschland-welt/deutschland-welt-vermischtes_artikel,-Der-Literaturnobelpreis-wird-weiblicher-_arid,1221238.html

Kommentar GB:

Der Nobelpreis für Literatur wird von einer Jury vergeben. Es gibt jeweils ein literarisches Werk, es gibt gewisse Qualitätskriterien, die sich aber einer Meßbarkeit unvermeidlich entziehen, es gibt Bewertungen und Empfehlungen, und dann gibt es eine Entscheidung eines Gremiums. Und die ist für die interessierte Öffentlichkeit manchmal nachvollziehbar, manchmal auch nicht.