Frauenquote beim EuGH

„Das Problem ist auf EU-Ebene nicht anders gelagert als auf nationaler Ebene und in vielen Firmen: Meist gibt es öffentliche Bekenntnisse zur Gleichstellung von Frauen, doch wenn es um die konkrete Besetzung einer Führungsposition geht, kommt oft erst recht wieder ein Mann zum Zug.“

!Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte das im Vorjahr ganz deutlich zu spüren bekommen: Als er seine 28-köpfige Mannschaft mit 40 Prozent Frauen (also mindestens elf) besetzen wollte, machte er seine Rechnung ganz offensichtlich ohne den Wirt. Die Mitgliedsländer, die je einen Kommissionskandidaten nominieren, nannten zunächst nur zwei Frauen. Erst nach einem mühsamen Prozess konnte Juncker zumindest wieder neun Kommissarinnen – so viele wie in der Kommission davor – präsentieren.

EuGH als Vorreiter

Auch am Europäischen Gerichtshof (EuGH) dominieren derzeit die Männer. Doch das wird sich künftig ändern, wenn jener Gesetzesvorschlag, den das EU-Parlament am Mittwoch in Straßburg beschließen wird, umgesetzt wird.“  (…)

Zum Artikel:

http://orf.at/stories/2306116/2306118/