Viele Frauen wollen zurück an den Herd

„Im Auftrag des Familienministeriums – Offizielle Studie beweist: Viele Frauen wollen zurück an den Herd“

Anmerkung GB:

Anders ausgedrückt: sie wollen eine Ehe und Kinder und einen Privathaushalt, ggf. mit ergänzender Teilzeitarbeit, den sie selbständig verantworten, und den der erwerbstätige Mann finanziert. Das ist selbstverständlich kein Karrieremodell, aber um das geht es diesen Frauen auch gar nicht. Sie haben als Ziel ein harmonisches Familienleben, möglichst ohne materielle Sorgen.

Wer eine persönliche Karriere machen will, der mag das tun, aber dann muß an anderer Stelle Verzicht geleistet werden.

Denn niemand kann alles haben.

Das ist vermutlich der schwerste, der allerschwerste Satz für Feministinnen. Denn dass man alles haben könne, wenn man nur mit genügend Druck fordert, dass ist das scheiternde Handlungsmodell, dass wir von Ilsebill kennen, der Frau des Fischers – aus einem lehrreichen und bekannten Märchen.

Quellen:

http://www.focus.de/immobilien/videos/im-auftrag-des-familienministeriums-offizielle-studie-beweist-viele-frauen-wollen-zurueck-an-den-herd_id_4977082.html

http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=219836.html

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4/Pdf-Anlagen/jahresbericht-einheit-gleichstellung,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf