Der 100 Seelenort Sumte

„Zeichen einer nicht vorhandenen Flüchtlingspolitik“

von Michael Klein

„Eigentlich ist es ein Witz: Wir leben in einer Zeit, in der sich Politiker anmaßen, ihre Bürger zum richtigen Leben zu schubsen (nudgen), der Ansicht sind, sie könnten Entscheidungen für ihre Bürger treffen, weil sie besser informiert sind als ihre Bürger, selbst wenn es um deren ureigenes Leben geht, und mitten in dieser politischen Anmaßung bekommt man tagtäglich die vollkommene Unfähigkeit von Politikern demonstriert, selbst Offensichtliches abschätzen zu können.

Täglich vollzieht sich das selbe Spiel: Ein aufgescheuchter Haufen von Politikern, der hysterisch den Mund bewegt und monoton “Wir schaffen das” äußert oder entsprechende Zweifel mault; ein Haufen von Politikern der anomisch dem Treiben zusieht. Umrahmt sind die zur Tätigkeit unfähigen Politiker von einem Reigen der Kinder, die mit großen Augen ob der vielen Menschen, die plötzlich nach Deutschland kommen wollen, begeistert mit den Händen klatschen und “mehr, mehr” rufen.

Und wehe, einer, den man in den eigenen Reihen wähnt, ein Bürgermeister Palmer aus Tübingen, der sich mit den Realitäten des Lebens und vor allem seinen Knappheiten konfrontiert sieht, merkt an, dass man an die Grenze der Aufnahmefähigkeit gekommen sei. Dann werden die Kinder ganz schnell böse, klatschen nicht mehr sondern stampfen mit den Füßen auf und wollen, dass der böse Palmer ganz schnell geht – weg, damit noch mehr Menschen kommen und man wieder mit großen Augen klatschen kann.

Deutschland gleicht derzeit einem Tollhaus, in dem jeglicher Sinn für Realitäten verloren gegangen ist, einem “Wir schaffen das” gewichen ist und in dem die politische Klasse jeden Tag aufs Neue von Tausenden von Flüchtlingen zur Flucht vor der Realität getrieben wird.“

zum Artikel:

http://sciencefiles.org/2015/11/01/der-100-seelenort-sumte-zeichen-einer-nicht-vorhandenen-fluechtlingspolitik/

Die aktuelle Zuspitzung der Lage innerhalb der Union wird hier beschrieben und kommentiert:

http://kpkrause.de/2015/10/29/feuer-unter-merkels-dach/

und

http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/10512-es-gibt-erste-putschplaene-gegen-merkel

Kommentar GB:

Am 9. Januar 2015  schrieb ich:

http://le-bohemien.net/2015/01/09/immigration-aufklaerung-statt-diffamierung/

In der ersten Jahreshälfte 2015 hätten m. E. spätestens Vorkehrungen getroffen werden können und müssen, um den von der Türkei ausgehenden Migrantenstrom an der griechischen Ägäis-Seeküste zu blockieren. Das wurde versäumt. Denn die deutsche Regierung vertraute zu lange auf Prognosen, die sich zur Jahresmitte hin als falsch herausstellten. Wurde wirklich von einem faktisch bankrotten Griechenland unter dem Austeritäts-Regime Berlins und Brüssels erwartet, die Schengen-Außengrenze der Ägäis ganz allein blockieren zu können? So wie Spanien das gelungen ist? Wohl kaum. Wenn irgendwo, dann müssen die Außengrenzen der EU gesichert werden, und zwar wirksam. Und einem Land wie Griechenland muß dabei von der EU geholfen werden.