Es wird nicht besser, Omma.

03.11.15

„Die Frauenpostille »Omma« warnt vor dauergeilen, muslimischen jungen Männern.

Na gut, eines hat sich an dem Käsefachblatt für Dummtrienen nicht geändert: Der Alarmismus. In einem hysterischen Artikel behauptet die »Omma«, dass man jezz aber ganz doll aufpassen muss, wenn soviele Flüchtlinge aus dem Morgenland rübermachen, denn die gefährden unsere schöne deutsche Gleichberechtigung. Ihrem Pamphlet haben sie auch gleich noch ein Forderungskatalog angetackert und wissen haarklein, »was jetzt passieren muss« im Hinblick auf die Flüchtlingsfrage. Im Fordern waren die Omma-Adeptinnen ja schon immer ganz groß, so auch hier. Frau hat schließlich Ansprüche! An die Männer! Und wie Kolumnist Jakob Augstein bei Spülgel-Online zu berichten weiß, hat natürlich auch Alice Schwarzgeld so ihre besonderen Forderungen:

»Wir müssen auch von den Macho-Männern Respekt vor Demokratie und Rechtsstaat, vor Frauen und Kindern einfordern.« Und in Hessen haben Organisationen, die sich um die Rechte von Frauen kümmern, vor Männern gewarnt, »die Frauen ohnehin eine untergeordnete Rolle zuweisen und allein reisende Frauen als Freiwild behandeln.«

Mal langsam. Wenn man sich den Augstein-Artikel und den Omma-Kram durchliest und in der Lage ist, auch noch Eigenständiges dazu zu denken, dann kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass die Weiber bei Omma indirekt zugeben »bei uns gibt es durchaus Gleichberechtigung, aber bei den Musels eben nicht«. Diese gilt es zu verteidigen, meint die Omma; »einfordern« nennt sie das.“ (…)

Zum Artikel:

http://www.stadtmensch-chronicles.de/detailansicht.html?&tx_ttnews[tt_news]=328&cHash=b8326b5026173b11778c908758ede31e

Kommentar GB:

Köstlich, danke. Habe Tränen gelacht – und das will was heißen …