Grüne und Muslime

Daniel Bax

„Kurswechsel bei den Grünen: Der religiösen Gleichstellung der Muslime wird eine Absage erteilt.“

„Ach ja, die Grünen. „Kein heiliges Buch steht über der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland“, meinte Cem Özdemir in seiner Rede beim Grünen-Parteitag am Wochenende in Halle betonen zu müssen. Das klang verdächtig nach dem CDU-Vize Thomas Strobl, der erst neulich im Bundestag in Richtung Muslime erklärt hatte, die Gesetze in Deutschland mache „das Parlament, nicht der Prophet“. Die beiden führen in Baden-Württemberg gerade Wahlkampf gegeneinander, da färbt die populistische Rhetorik offenbar ab.

Doch dahinter steckt mehr. In einem gemeinsamen Papier haben Cem Özdemir und Volker Beck jetzt dem Wunsch der deutschen Islam-Verbände nach Gleichstellung mit anderen Religionsgemeinschaften eine klare Absage erteilt. Das ist ein Kurswechsel. Denn es gab mal eine Zeit, da wollten die Grünen eine liberale Bürgerrechtspartei sein.“

Zum Artikel:

http://www.taz.de/Kommentar-Gruene-und-Muslime/!5250324/

Kommentar GB:

So liest sich ein islamophiler Artikel, mit dem der Autor Daniel Bax wohl kaum noch auf dem Boden des Grundgesetzes steht. Liegt es daran, dass er keine Ahnung vom Islam hat? Oder hat er eine Ahnung, aber als Konvertit? Oder liegt es, ganz banal, am Geld, das ihm möglicherweise zugeschoben wird?

Wir wissen es nicht.