Über erlaubte und unerlaubte Beleidigungen

von Harald Martenstein

(…) „Dies ist ein wachsendes Problem bei der politischen Korrektheit, wenn nämlich Wörter schneller abgeholzt werden, als vonseiten der politisch Korrekten neue Wörter nachwachsen. Bei einem Wald würde man sagen, da wird nicht nachhaltig gewirtschaftet. Das Mindeste, was man verlangen kann, ist ein Wörterbuch, in dem gutwillige, aber in sprachlichen Nuancierungen nicht so bewanderte Menschen nachschlagen können, wie sie sich beleidigungsfrei ausdrücken – eine schöne Aufgabe für den Dudenverlag. Könnte das nicht eine der vielen Genderprofessorinnen machen? Da würden die Kritiker gleich eine viel bessere Meinung von der Nützlichkeit dieses Fachs haben.

Der ideale Mensch wäre natürlich ein Mensch, der über unabsichtliche Beleidigungen großzügig hinwegsieht und generell nicht allzu schnell eingeschnappt ist.“

http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/40/harald-martenstein-beleidigungen-rassismus-politisch-korrekte-woerter