Unterschiedliche Bezahlung

Der schwache Aufstiegswille der Frauen

13.11.2015, von Winand von Petersdorff

„Bestausgebildete Anwältinnen werden schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Und es ist keine Diskriminierung. Eine neue Studie aus Amerika wirft Licht auf die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern.“ (…)

„Vor wenigen Tagen haben zwei Professorinnen eine Studie vorgelegt, die der Diskussion über die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen eine neue Richtung geben könnte. Die riskante Quintessenz der aufwendigen Untersuchung lautet: Leistungsunterschiede spielen bei der unterschiedlichen Entlohnung eine entscheidende Rolle, und zwar bis zu 50 Prozent. Das zeigen Untersuchungen in Anwaltsunternehmen. Klassische Formen der Diskriminierung dagegen sind der Studie zufolge nicht maßgeblich für Unterschiede im Verdienst.“

Zum Artikel:

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/recht-und-gehalt/leistungsunterschied-fuehrt-zu-weniger-gehalt-fuer-frauen-13909158.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Kommentar GB:

Dass das statistische Gender Pay Gap einem methodeninkompetenten Lügen mit Zahlen entsprungen ist, das hat sich mittlerweile herumgesprochen und ist nur noch sehr schlecht infomierten Leuten weiszumachen.

http://www.forum-inklusion.eu/equal-pay.html

http://sciencefiles.org/?s=Gender+Pay+Gap