Aufruf zum Widerstand gegen Merkel

Die EU-Ratspräsident Donald Tusk ermahnt die Kanzlerin mit dramatischen Worten zu einer Kurswende in der Flüchtlingspolitik. Er überschreitet damit allerlei diplomatische Gepflogenheiten – und doch hat er Recht.

von Wolfram Weimer 04.12.2015

http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/10582-fluechtlingskrise-in-deutschland–2

und

http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-berlin-heilmann-wir-werden-an-eine-grenzbelastung-kommen/12682300.html

Kommentar GB:

Ich frage mich, weshalb die SPD-Führung die Immigration will (Gabriel, Oppermann), und weshalb sie nicht begreift, dass es eben nicht egal ist, wer ggf. einwandert. Folgt die SPD dabei, wie zu vermuten ist, den Wünschen „der Wirtschaft“? Oder den Wünschen bestimmter Lobbyisten? Begreift die SPD-Spitze überhaupt, worauf sie sich da einläßt? Ist sie nicht in der Lage, aus den einschlägigen Erfahrungen anderer EU-Länder (Frankreich, Belgien, Niederlande, Großbritannien) zu lernen?

Das ist doch alles offensichtlich!

Wie ist es möglich, dies nicht zu realisieren, wie es zumindest den Anschein hat?