Deutscher Städtetag: „Zuzug von Flüchtlingen überfordert die Städte“

17.12.2015

„Viele Flüchtlinge drängen in die deutschen Großstädte. Die Präsidentin des deutschen Städtetags Eva Lohse warnt im F.A.Z.-Interview davor, dass dort nicht genügend Wohnraum bereit steht. Doch wohin mit den Flüchtlingen?“

„Der Deutsche Städtetag setzt sich dafür ein, dass Flüchtlingen ein Wohnsitz außerhalb der Großstädte zugewiesen wird. Die Präsidentin des Städtetags, die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU), sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die Städte seien überfordert, wenn alle Flüchtlinge ihren Wohnsitz frei wählen könnten. „Wir sind gut beraten, den Zuzug zu entzerren“, sagte Lohse.

Die Zahl der Flüchtlinge sei in den Städten allein durch die Zuweisungen schon hoch genug. Also müssten Flüchtlinge auch außerhalb der Ballungszentren wohnen. Eine Wohnsitzauflage würde bedeuten, „die ersten Integrationsleistungen daran zu binden, dass Flüchtlinge einen bestimmten Wohnsitz nehmen, solange sie noch keinen Arbeitsplatz haben“.“ (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/deutscher-staedtetag-will-fluechtlinge-von-den-grossstaedten-fern-halten-13972194.html