Kalifornische Muslime leiden unter „Islamophobie“

Von Gudrun Eussner

„Es ist vielleicht ob des islamischen Terrors in Paris und San Bernardino bislang untergegangen: Der 18-jährige muslimische Student der Informatik Faisal Mohammad, hat in Merced, 210 km südöstlich von San Francisco, einem Ort mit ca. 90 000 Einwohnern, davon die Hälfte spanisch-stämmig, am 4. November 2015, mit einem 25 cm langen Messer auf vier Menschen eingestochen.

Es handelt sich um zwei Studenten, einen Bauarbeiter und eine Lehrerin. Sie werden im Figaro zu „vier Kommilitonen“.

Armelle Vincent schildert nun das Leiden der Muslime des Ortes.“

Zum Artikel:

http://eussner.blogspot.fr/2015/12/kalifornische-muslime-leiden-unter.html#more

und

Terror durch keltisch-friesisch-griechische Islamkonvertiten

von Gudrun Eussner

„L’Indépendant wird ob der Namen der Terroristen im Regionalzug Protestschreiben bekommen haben zum Artikel Apologie du terrorisme : quatre „terreurs“ à la barre, vom 24. November 2015, aber die Lügen gehen weiter: Zwei der Täter wären Konvertiten!

Guillaume, 21 Jahre, und Yoris, 23 Jahre, wären, der eine vor Jahren, der andere kürzlich, zum Islam konvertiert; vom vorbestraften Gaël, 19 Jahre, ist diesbezüglich nichts mehr zu erfahren. Er steht am selben Tag anderer Straftaten wegen ein weiteres Mal vor Gericht: Im Knast hat er einen Wärter krankenhausreif geschlagen. Wahrscheinlich will L’Indépendant da nicht auch noch mit der Konversion kommen; es würde ein schlechtes Licht auf den Islam werfen.

Prison ferme pour semé la panique en arabe dans le TER. Gefängnis dafür, im Regionalzug Panik auf arabisch ausgelöst zu haben. Der Artikel, vom 9. Dezember 2015, Autor ist Guy Boschaerts, ist für Abonnenten, die Lügen muß nicht jeder lesen.

Laure Moysset hat ihn heute aktualisiert. Leider weiß ich nicht, was jetzt dort steht.

Terror durch Kelten, Friesen und Griechen: Gott ist groß!

„Guillaume“ lebt den Islam „mit Inbrunst“, er ist derjenige, der ein Ladengeschäft in Marokko besitzt, wie man im Indépendant, am 24. November 2015, über „die vier ‚Schrecken‘ auf der Anklagebank“ erfahren hat, er ist der Rädelsführer, fordert zum Gebet auf und spielt Koranverse ab. Yoris wäre im Gefängnis zum Islam konvertiert. Guillaume erhält vier Jahre, davon ein Jahr auf Bewährung, die beiden anderen drei Jahre, davon zwölf bzw. achtzehn Monate auf Bewährung.

Die Verteidiger fordern Freispruch.“

Zum Artikel:

http://eussner.blogspot.fr/2015/12/terror-durch-keltisch-friesisch.html