Keine EU-weite Frauenquote für Aufsichtsräte

Die geplante EU-weite 40%ige Frauenquote für Aufsichtsräte ist vorerst vom Tisch.

Neben Österreich konnten sich nur Slowenien und Luxemburg dafür erwärmen.

von Eric Bonse

„Es war eines der wichtigsten Vorhaben des luxemburgischen Ratsvorsitzes. Nach mehreren erfolglosen Anläufen sollte die EU-weite Frauenquote in Aufsichtsräten nun endlich kommen. Auch die EU-Kommission stand dahinter. „Ich bin ein Feminist“, hatte Kommissionsvize Fritz Timmermans erklärt. Er will die Chefetagen weiblicher machen.

Doch nun ist die Quote den Machos im Ministerrat zum Opfer gefallen. Denn bei der entscheidenden Sitzung am Montag in Brüssel waren neben Luxemburg nur Österreich und Slowenien dafür, dass künftig 40 Prozent der Aufsichtsratssitze mit Frauen besetzt werden. Polen, Großbritannien, Ungarn und sechs weitere EU-Staaten waren dagegen.

Damit wurde die benötigte qualifizierte Mehrheit klar verfehlt. Die Richtlinie ist durchgefallen – und dürfte wohl nie mehr wiederkommen. Das ist allen Beteiligten offenbar so peinlich, dass es nach der verpfuschten Sitzung der Arbeits- und Sozialminister nicht einmal die üblichen Pressetermine gab. Brüssel schweigt, die Quote verschwindet mit einer Beerdigung 3. Klasse.“ (Hervorhebung: GB)

Zum Artikel:

http://www.taz.de/Deutschland-torpediert-EU-Frauenquote/!5258448/

Velofisch kommentiert: