Diskurspolizei? Idioten!

Interview Lisa Nimmervoll mit Malte Brinkmann:
über perverse Effekte der Steuerung in Schulen, „Wilde“ in Büchern und Diskurspolizei im Uni-Hörsaal.

Malte Brinkmann (49) studierte an der Universität Köln Deutsche Philologie, Philosophie, Geschichte, Pädagogik und Musik, seit 2012 ist er an der Humboldt-Universität zu Berlin Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft. Am 20. Jänner (17 Uhr, NIG, Hörsaal 3B) referiert er im Rahmen der vom Arbeitsbereich Fachdidaktik Psychologie – Philosophie der Uni Wien von Konrad Paul Liessmann, Katharina Lacina und Bernhard Hemetsberger in Kooperation mit dem STANDARD organisierten Vortragsreihe „Mythos Leistung?“.

„STANDARD: Sie hatten vor einiger Zeit an der Uni Ärger. Studierende wollten Ihre Vorlesung durch Herumbrüllen verhindern. Das Ganze endete mit einem Polizeieinsatz im Hörsaal. Was ist passiert? Brinkmann: Es war die letzte Sitzung vor der Klausur, und es stand eine Wiederholung der Inhalte der Vorlesung „Grundbegriffe und Theorien pädagogischen Handelns“ an. Diese Störerinnen hatten offensichtlich Unterstützer aus Berlin mitgebracht. Die Mehrzahl wollte die Störung nicht, und ein Student hat dann auch die Polizei gerufen, die ich aber wieder weggeschickt habe. STANDARD: Grund für die Aufregung war, dass Sie auch Immanuel Kant behandelt haben. Was hatten diese Studierenden gegen ihn? Brinkmann: Es ging auch um andere Autoren der europäischen Geistesgeschichte, machte sich aber vor allem an Kants Schriften fest. Ich halte an der Humboldt-Universität zwei Vorlesungen, eine vor 200 und eine vor 400 bis 500 Studierenden. In der kleineren haben sich drei gegen Kant gewendet, weil er angeblich Rassist gewesen sei und in einigen seiner Schriften Begriffe auftauchen, die diskriminierend seien, etwa der im 18. Jahrhundert übliche Begriff des „Wilden“. So etwas sollte aus Sicht dieser Studierenden nicht gelesen werden. –

http://derstandard.at/2000029219680/Erziehungswissenschafter-Die-Schueler-lernen-so-Unaufmerksamkeit

Kommentar GB:

Solche „Studenten“ sind nicht studierfähig, und sie sollten nicht an der Hochschule bleiben dürfen.