Flüchtlinge: „Wir leben in einer neuen Gesellschaft“

  • Bremens Senatorin Claudia Bogedan, glaubt, dass die Schulpolitik in Bremen Vorbild in der Integration von Flüchtlingskindern sein kann.
  • Für ein Jahr übernimmt Bogedan turnusmäßig die Präsidentschaft in der Kultusministerkonferenz.
  • Das Land Bremen hat die höchste Armutsquote der Republik. Die Schüler sind bei Leistungsvergleichen meist Letzter – mit mehr als einem Jahr Rückstand.
Von Johann Osel

Die neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Bremens Senatorin Claudia Bogedan, sieht die Integration von Flüchtlingskindern als größte schulpolitische Herausforderung 2016 – und will Erfahrungen mit Migrantenkindern aus ihrem eigenen Bundesland in die Ministerrunde einbringen. „Die aktuelle Zuwanderung durch Flüchtlinge ist eine Aufgabe für die gesamte Bundesrepublik. Da kann gerade ein Land wie Bremen als gutes Beispiel wirken und zeigen, wie man zu einer gelingenden Integration beitragen kann“, sagte die SPD-Politikerin im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.“

Zum Artikel:

http://www.sueddeutsche.de/bildung/fluechtlinge-wir-leben-in-einer-neuen-gesellschaft-1.2809459

Kommentar GB:

Ist die Feminisierung der deutschen Bildungspolitik ein Problem?