Medienspiegel

NRW-Schulen boykottieren das Fach Sexualkunde

„Gesundheits-Experten schlagen Alarm: Immer mehr Schulen würden das Fach Sexualkunde vernachlässigen oder sogar stark boykottieren. Die Begründung dafür reichen vom Absurden ins Bedenkliche.“

„Sexualkunde ist an deutschen Schulen ein Pflichtfach – eigentlich. Doch immer mehr Eltern und Schulleiter scheinen sich gegen die sexuelle Aufklärung von Schülern zu sperren. Davor warnt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).“

„Wie die „RP Online“ in ihrer Regionalausgabe berichtet, stießen Mitarbeiter der Gewerkschaft und anderer Gesundheits-Initiativen in ihrem zuständigen Gebiet – in diesem Fall dem Niederrhein – auf immer größeren Widerstand gegen ihre Bildungsangebote zum Sexualkunde-Unterricht. Bei einer Veranstaltung im Krefelder Rathaus beklagte ein Sprecher der GEW, oftmals finde der Unterricht aus „absurden Gründen“ nicht statt.“

http://www.focus.de/familie/schule/so-ein-schweinkram-nordrhein-westfalen-schulen-boykottieren-das-fach-sexualkunde_id_5241073.html

Soweit der Focus – Text, und nun ein Kommentator (ebd.):

von Peter Dango

„Da kommen linksideologische Minderheiten in die Schule und führen die Gehirnwäsche aus. Sozusagen Leute von der Strasse. Bei den Vereinen heißt es dann auch nicht Sexualkunde sondern z.B.: „SchLAu Hannover ist das Bildungs- und Schulaufklärungsprojekt zu sexueller Orientierung und geschlechtlicher Vielfalt.“ Da kommen Schwule in die Schule und fragen Eure Kinder, warum sie es noch nicht mit gleichgeschlechtlicher Liebe ausprobiert haben. Alles verpackt in Rollenspiele, Comics und Theaterspiele. Das ist keine Sexualkunde.“

Kommentar GB:

Man kann Parteien, die solches befürworten, ermöglichen und fördern, wählen, und seltsamerweise tun das ja etliche Leute, wenn auch wohl oft aus Unkenntnis über die Lobbypolitik der Homo-Verbände.

Man kann sie jedoch ebenso abwählen.