Türkische Polizei nimmt fünf Verdächtige fest

  • „Nach Angaben der türkischen Regierung sind im Zusammenhang mit dem Attentat mittlerweile fünf Verdächtige festgenommen worden.
  • Nach bisherigem Kenntnisstand soll der Attentäter als Flüchtling eingereist sein.
  • Er soll sich nicht gezielt deutsche Touristen als Opfer ausgesucht haben.
  • Zeitgleich hat die türkische Polizei eine Großoffensive gegen IS-Anhänger im ganzen Land gestartet. Bisher sollen 74 Menschen festgenommen worden sein.“

„Attentäter soll als Flüchtling in die Türkei eingereist sein

Nach dem Selbstmordanschlag von Istanbul sind nach Angaben der türkischen Regierung weitere vier Verdächtige festgenommen worden. Das gab Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu am Mittwoch bekannt. Ein erster Verdächtiger war bereits am Dienstagabend festgenommen worden. Bei dem Anschlag am Dienstag waren zehn Deutsche getötet worden.

Davutoğlu bestätigte außerdem, dass der Selbstmordattentäter von Istanbul syrischer Staatangehöriger gewesen und als Flüchtling in die Türkei eingereist sei. Allerdings habe er nicht als Terrorverdächtiger unter Beobachtung gestanden.“ (…)

„Der Attentäter von Istanbul hat sich nach bisherigen Erkenntnissen nicht gezielt deutsche Touristen als Opfer ausgesucht. „Es liegen keine Anzeichen vor, dass der Anschlag gezielt gegen Deutsche gerichtet war“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf einer Pressekonferenz mit dem türkischen Innenminister Efkan Ala in Istanbul.“

Zum Artikel:

http://www.sueddeutsche.de/politik/terror-in-der-tuerkei-tuerkische-polizei-nimmt-fuenf-verdaechtige-fest-1.2815976

Kommentar GB:

Was der deutsche Innenminister gesagt hat, das mag tatsächlich so sein. Ich bezweifle das nicht.

Allerdings spricht m. E. intuitiv dennoch viel für die Vermutung, dass der Anschlag sehr wohl gegen Deutsche gerichtet war. Denn wenn Deutschland sich nach den Anschlägen von Paris mit militärischen Aufklärungsflügen an der Bekämpfung des „Islamischen Staats“ (IS) in Syrien beteiligt, dann kann es nicht überraschen, wenn dieser seinerseits gegen Deutschland oder gegen Deutsche Gewalt ausübt, genau so, wie das in Paris geschehen ist. Und selbstverständlich sind prinzipiell ähnliche Aktionen des IS auch in Deutschland selbst möglich. Ich bezweifle, dass die deutschen Sicherheitsbehörden das verhindern können, wenn sie nicht einmal wissen, wer da überhaupt immigriert ist im Verlauf der letzten Monate. Und Waffen vom Westbalkan nach Norden zu schmuggeln, das scheint ja, wie uns die Erfahrung gelehrt hat, nicht unüblich zu sein.

Man denke in diesem Zusammenhang nur an den letzten Attentäter, der von der Polizei in Paris erschossen wurde, aus Deutschland kam und über sieben Papieridentitäten verfügte, so dass uns unbekannt  ist, wer das wirklich war. Wieviele solcher Leute mag es noch geben? Wir wissen es nicht. Aber da bereits eine Handvoll von Fanatikern ausreicht, um großes Unheil anzurichten, hilft auch die wohlwollende Vermutung, die Immigranten seien fast alle keine Fanatiker, sondern nette Flüchtlinge oder „Schutzsuchende“, die Hilfe benötigen, insoweit überhaupt nicht weiter. Und wissen wir denn, ob diese Vermutung stimmt? Wir können es derzeit nur hoffen. Leider gibt es durchaus Indizien dafür, dass uns unsere Hoffnung trügt. Und wenn dem so wäre, was dann?

Man informiere sich z. B. über schwedische, britische, niederländische, belgische, und französische Erfahrungen. Sie sind leider allesamt nicht sehr beruhigend, um es diplomatisch auszudrücken.

http://www.sueddeutsche.de/