Medienspiegel

Botho Strauß, Rüdiger Safranski, Peter Sloterdijk: Deutsche Denker gegen Angela Merkel

Von

„Rüdiger Safranski doziert, Botho Strauß grummelt, und jetzt spottet auch noch Peter Sloterdijk: Warum sich gegen Angela Merkel und ihre Flüchtlingspolitik eine ganze Phalanx von prominenten Kritikern erhoben hat.“

„Die Diskussion um die Flüchtlingspolitik wird militanter. Einige von denen, die sich jetzt zu Wort melden, haben schon den Stahlhelm aufgesetzt. Stacheldraht ersetzt die Argumentation. Metaphern werden entsichert.

Ein Großmeister der politischen Metaphorik ist Peter Sloterdijk. Seine Philosophie kreist um Begriffe wie Blasen, Sphären, Globen. Vor ein paar Jahren erregte er Aufsehen, als er radikal marktliberal für eine „Abschaffung der Zwangssteuern“ plädierte. Nun fordert er wenig liberal und freigeistig die Abschottung von Märkten und Territorien. Die postmodernisierte Gesellschaft, sagte Sloterdijk dem „Cicero“, existiere in einem „surrealen Modus von Grenzenvergessenheit“.“(…)

Zum Artikel:

http://www.tagesspiegel.de/kultur/botho-strauss-ruediger-safranski-peter-sloterdijk-deutsche-denker-gegen-angela-merkel/12907680.html

Kommentar GB:

Ein Leser dort merkt folgendes an:

  • von WLAN
  • 02.02.2016 10:15 Uhr

„Der Artikel erinnert an die letzten Wochen der DDR“

„Die Kritiker der DDR waren auch nur „Irregeleitete“, die die „weise Politik“ von Partei und Regierung nicht verstehen wollten. Die Argumente der DDR-Staatsführung dagegen waren: „Wir haben bisher alles richtig gemacht und wir werden es in Zukunft noch richtiger machen“ (FDJ-Chef im Sommer 1989). Auch heute zeigt sich bei den Verteidigern der Politik von Frau Merkel kein bisschen Einsicht, nur Trotz, weiter so und Beschimpfungen gegen Andersdenkende. Hoffen wir, dass Frau Merkel am 13. März ein Debakel erlebt und endlich zurücktritt. Denn wer seine Grenze nicht schützen will oder kann, der muss die Regierungsverantwortung abgeben.“