Medienspiegel

Die Demokratische Partei könnte die Jugend an die Linke verlieren

Veröffentlicht
Harald Neuber 08.02.2016

Richard Wolff über Bernie Sanders, Antikommunismus in den USA und die Veränderungen durch eine junge Wählerschaft

Richard Wolff ist emeritierter Professor für Wirtschaft an der University of Massachusetts, wo er zwischen 1973 und 2008 lehrte. Derzeit ist er Gastprofessor an der New School University in New York. Wolff ist einer der bekanntesten Marxisten in den USA, der auch politisch aktiv ist. Er ist Mitorganisator des Brecht-Forums in Manhattan, New York.

Bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei im US-Bundesstaat Iowa hat sich Hillary Clinton nur denkbar knapp durchgesetzt: 49,9 Prozent für die ehemalige Außenministerin gegenüber 49,6 Prozent für den Sozialisten Bernie Sanders. Wie lautet Ihre Wahlanalyse?  –  Zum Interview:

http://www.heise.de/tp/artikel/47/47336/1.html