Medienspiegel

Pakistan: „Christliche Mädchen sind nur für das Vergnügen muslimischer Männer bestimmt“

Veröffentlicht

Raymond Ibrahim, Autor des Buches Crucified Again: Exposing Islam’s New War on Christians (herausgegeben vom Gatestone Institute, erschienen im April 2013 bei Regnery, Washington), ist ein Shillman-Fellow beim David Horowitz Freedom Center und ein Judith-Friedman-Rosen-Writing-Fellow beim Middle East Forum

„Das islamische Konzept der „Beute“ erklärt der verstorbene Majid Khadduri – eine der wichtigsten Autoritäten, was islamisches Recht und Rechtssprechung angeht – in seinem Buch Krieg und Frieden im Gesetz des Islam:

„Der Begriff Beute (ghanima) wird für Besitztümer benutzt, die gewaltsam von Nichtmuslimen erworben wurden. Darunter fallen jedoch nicht nur Sachen (mobile und immobile), sondern auch Personen, ob in ihrer Eigenschaft als asra (Kriegsgefangene) oder sabi (Frauen und Kinder). … Handelte es sich bei dem Sklaven um eine Frau, dann war es dem Herrn erlaubt, eine sexuelle Verbindung mit ihr als Konkubine einzugehen.“

Selbst in westlichen Ländern glauben Muslime aus Pakistan, dass es ihr Recht sei, „ungläubige“ Frauen zu vergewaltigen oder anderweitig sexuell zu missbrauchen – das gilt auch für muslimische Frauen, wenn sie unbegleitet nachts unterwegs sind oder keinen Schleier tragen. Selbstverständlich kann es auch einer verschleierten Frau passieren, dass sie überfallen wird, doch dann wäre die Situation der Vergewaltigung dieselbe wie bei einem nichtmuslimischen Vergewaltiger: er will, was er will, basta. Ist sie aber eine Muslimin, die allein unterwegs ist, kann er die Vergewaltigung wegerklären oder als „sein Recht“ begründen, da sie sich wie eine Ungläubige benommen habe und somit seiner Meinung nach nur bekomme, was sie verdiene. Dem Verfasser ist kein Fall bekannt, in dem ein muslimischer Mann eine muslimische Frau überfallen hat, weil er meinte, er sei im „Recht“.

In Großbritannien wurden im Jahr 2012 neun muslimische Männer – acht von ihnen aus Pakistan – wegen der Vergewaltigung und der sexuellen Ausbeutung von Kindern verurteilt. Den Kindern erging es ebenso wie den Christinnen und anderen „Ungläubigen“ in Pakistan – bevor sie sie vergewaltigten, sagten die Männer ihren Opfern regelmäßig, dass es „in Ordnung ist, dass sie für Sex mit Dutzenden von Männern herumgereicht werden, ‚denn so machen wir das in unserem Land'“.

Heute, wo sich die Muslime im Westen ausbreiten, behandeln sie „ungläubige“ Frauen in den Ländern, in die sie einwandern, immer öfter genauso wie „ungläubige“ Frauen in ihren Heimatländern – wie Tausende Frauen in Köln und anderen Städten kürzlich erfahren mussten.“

http://de.gatestoneinstitute.org/7343/pakistan-christliche-maedchen