Medienspiegel

Schutzraum Berlin: Eigene Schwimmzeiten für Transmenschen geplant

„Die Berliner Bäder-Betriebe wollen geschützte Zeiten für Transsexuelle und Transgender einführen. Dies kündigte Vorstand Annette Siering Ende Januar auf einer Pressekonferenz an.“ (…)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=25526

Kommentar GB:

Nein, das ist kein Jux, die meinen das ganz im Ernst so.

Allerdings betrifft die Nachricht BERLIN, die bekannte Offene Anstalt.

Das ist ein Riesenproblem, aber für wen eigentlich, ja, für wen, und für wieviele?

„Die Angaben zur Häufigkeit liegen zwischen 1 : 10.000 – 1 : 30.000 für Mann-zu-Frau-Transsexuelle (Transfrauen) und zwischen 1 : 15.000 – 1 : 100.000 für Frau-zu-Mann-Transsexuelle (Transmänner).“

http://www.transsexuell.de/med-pichlo.shtml

sowie, ebenfalls zu diesem Themenbereich:

„Großbritannien: Lesbische Transfrau ist Richterin am High Court“

„Seit über fünf Jahren ist Dr. Victoria McCloud Richterin am obersten Zivilgericht von England und Wales – eine Zeitung hat sie jetzt geoutet.“  (…)  „Das Privatleben der Richterin am High Court birgt indes durchaus Stoff für einen Spielfilm: Victoria McCloud lebt zusammen mit ihrer eingetragenen Lebenspartnerin Dr. Annie McCloud in London – die Psychiaterin ist ebenfalls eine Transfrau.“

http://www.queer.de/detail.php?article_id=25543

Kommentar GB:

Blicken Sie noch durch? Ja? Ich nämlich nicht. Wie auch immer: „Gleich und gleich gesellt sich gern.“

Und nun:

„Evangelische Kirche nähert sich trans- und Intersexuellen an“

„Bei einer Tagung in Frankfurt meinte der hessische Kirchenpräsident Volker Jung, man müsse sexuelle Vielfalt „entmoralisieren“.“

http://www.queer.de/detail.php?article_id=25547

Kommentar GB:

„Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.“

Muß das ein qualitativ und vor allem quantitativ wichtiges Thema sein! Siehe oben …

Als außenstehender Beobachter frage ich mich, was die sich dabei eigentlich denken?

Haben die denn sonst keine Probleme?

Wenn die Menge der Mitglieder der EKD tendenziell weiterhin schrumpft, und zwar in Richtung auf die Anzahl dieser Betroffenen, dann hat sich die EKD irgendwann sowieso selbst erledigt.