Medienspiegel

„Danke, Angela Merkel!“

Hartmut Krauss

„Nachbemerkungen zum Wahldesaster der deutschen Postdemokratie“

„Was wäre wirklich schlimm für Deutschland? Nun, zweifellos die Aufrechterhaltung einer stabilen politisch-ideologischen Hegemonie der globalkapitalistisch-multikulturalistischen Herrschaftsclique, wie sie sich gegenwärtig im „Lager Merkel“ manifestiert. Neben den üblichen sozialen und kulturellen Verwerfungen unangefochtener Kapitaldominanz über alle Lebensbereiche ist diese Clique schon seit Jahren verantwortlich für den ungehinderten, ja staatlich begünstigten Vormarsch islamischer Herrschaftskultur samt den daraus resultierenden komplexen Problemlagen und regressiven Tendenzen. Dabei ist dieser unterstützte Vormarsch der Preis für weltmarktstrategische ökonomisch-politische Allianzen, Kapitalverflechtungen, Exportgeschäfte etc. mit den untereinander verfeindeten, aber kulturell-normativ übereinstimmenden islamischen Herrschaftssystemen (Iran, Türkei, Saudi-Arabien).

Der für die miserabel regierte Bevölkerung negative Effekt dieses diplomatisch verbrämten great deal wiederum ist die hautnahe Erfahrung fortschreitender Zersetzung und „Einziehung“ der Werte und lebensweltlichen Grundlagen einer aufgeklärten säkular-demokratischen Gesellschaftsordnung – sei es als Opfer „geduldeter“ arabischer Antänzer, als Anwohner muezzinbesungener Wohnviertel, als religionsfreie Eltern von Kindern, die schon im Hort halalalisiert, in der Schule zu muslimkonformer Erduldung abgerichtet („interkulturelle Erziehung“) und mit verordnetem Flüchtlingshelfertum indoktriniert werden, um dann in verschulten Universitäten eine „Auswendiglernausbildung“ zu Islamapologeten und Refugees-welcome-Bütteln zu durchlaufen (ein Bachelor in hemmungsloser Verleumdung und Stigmatisierung von Islamkritik sowie Gesinnungsterror gegen Andersdenkende mit anschließendem Volontariat oder Praktikum).“ (…)

http://www.hintergrund-verlag.de/texte-kapitalismus-krauss-danke-angela-merkel-nachbemerkungen-zum-wahldesaster-der-deutschen-postdemokratie.html