Brüssel und das Schweigen der Muslime

Hellmut Butterweck23. März 2016

„Terror im Namen Allahs und kein Protest dagegen: Undurchsichtige Anpassungszwänge erschweren das Ankommen von Menschen islamischen Glaubens in der pluralistischen Gesellschaft Millionen gläubige Muslime in ganz Europa waren über die Mordanschläge von Brüssel ebenso entsetzt wie die übrige Bevölkerung. Daran kann kein Zweifel bestehen. Aber warum geben sie ihrem Entsetzen nicht öffentlich Ausdruck?“  (…) 

http://derstandard.at/2000033527932/Bruessel-und-das-Schweigen-der-Muslime

Kommentar GB:

„Was daher stattfindet, das ist, ganz konsequent, eine Akkulturation, eine Herausbildung von islamischen Parallelgesellschaften, weil diese es ermöglichen, sich der soziokulturellen Modernisierung zu entziehen und damit die Handlungsoptionen a – c zu vermeiden und sie passiv oder aktiv abzuwehren. In Distanz zur sie umgebenden modernen Gesellschaft wuchern und wachsen so mit dem muslimischen Bevölkerungswachstum und der muslimischen Zuwanderung vormoderne Inseln zu einem Archipel, dessen Bewohner ihre aus ihrer Sicht ungläubige Umgebung aus ihrem vormodernen Weltverständnis, der islamischen Weltanschauung, heraus verachten und hassen müssen, und dies bis hin zum Djihad, ob das nun offen gezeigt wird oder nicht. Es sind dies zwei unvereinbare soziale und geistige Welten, die solange inkommensurabel sind und bleiben, wie die soziokulturelle Modernisierung seitens des Islam unterbleibt. Und bisher wird sie eben hartnäckig und gewaltsam verweigert.

Der Islam ist gerade nicht die Lösung für die Welt, wie das die Muslimbrüder behaupten, und wie das die Dhimmis demütig anerkennen, sondern er ist das Problem.“

https://frankfurter-erklaerung.de/2016/02/zur-kritik-des-islam/

https://de.wikipedia.org/wiki/Dhimma

https://frankfurter-erklaerung.de/2016/03/einwanderung-und-integration-durch-leitkultur/