Medienspiegel

Folgt die CDU der Democrazia Cristiana?

Wolfram Weimer

Jahrzehntelang beherrschte die „Democrazia Cristiana“ die Politik Italiens. Dann begab sich die Partei auf Linkskurs und brach darob zusammen. Droht der CDU ein ähnliches Schicksal?

http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/10810-cdu-auf-linkskurs

Kommentar GB:

Der „Linkskurs“ der CDU war und ist m. E. der Kurs des Feminats, das in der CDU zentral durch Ursula von der Leyen repräsentiert wird, und das mit Ausnahme der CSU über das restliche Bundestags-Spektrum hinwegreicht. Daraus ergibt sich auch der relativ starke Einfluß der SPD, überwiegend wohl gesteuert von der AsF. Ähnliches dürfte für die grünen Frauen gelten. Daher auch die Zustimmung zu Merkel seitens führender linker und grüner Frauen (Kipping, Peter). Außerparlamentarisch ist allem Anschein nach die evangelische Kirche (EKD) vollständig und die katholische Kirche teilweise in das Feminat integriert.

Es geht derzeit um die bröckelnde Stabilität der innenpolitischen Hegemonie des Feminats, dessen Ausdruck Merkel trotz ihrer scheinbar moderaten Haltung in feministischen Angelegenheiten ist; scheinbar, weil sie  Frauenquote für Aufsichtsräte eben mitgetragen und durchgesetzt hat. Auf der Ebene der Parteiorganisationen drückt sich das in einem faktischen Parteikartell aus, das wie zu erwarten offensiv gegen jeden Außenseiter vorzugehen bereit ist. Die publizistische Kampagne dazu rollt derzeit.