Medienspiegel

Scharia-Recht oder ein Recht für alle?

Problemverkennung, Problemverleugnung und die Integrations-Illusion (GB)

  • „Hier findet sich der Angelpunkt, um den so viele der Probleme kreisen: Der Glaube, dass das islamische Gesetz alle Rechte hat in nichtmuslimischen Ländern in die Praxis umgesetzt zu werden und das Bestehen darauf, dass ein paralleles, wenn auch ungleiches Rechtssystem neben Zivil- und Strafrecht funktionieren kann, wenn eine Mehrheit der Bürger des Landes ihm folgt.
  • Der Salafismus ist eine Form des Islam, die auf Anwendung von allem besteht, was immer von Mohammed oder seinen Begleitern gesagt oder getan wurde; er duldet keine Anpassung an sich verändernde Zeiten, keine Anerkennung von Demokratie oder menschgemachten Gesetzen.
  • Der größte Ausdruck dieses Versagens der Integration, sogar der entschiedenen Ablehnung sich zu integrieren, dürfte in den etwa 750 zones urbaines sensibles in Frankreich zu finden sein – muslimisch dominierten No-Go-Areas, die die Polizei, Feuerwehr und andere Repräsentanten der sozialen Ordnung nicht zu besuchen wagen, weil sie Angst haben Krawalle und Angriffe auszulösen. Ähnliche Zonen gibt es inzwischen in anderen europäischen Ländern, besonders in Schweden und Deutschland. Nach Angaben der britischen Volkszählung von 2011 gibt es im Land mehr als 100 muslimische Enklaven.

Während Millionen Muslime nach Europa fluten, einige aus Syrien, andere von so weit entfernten Orten wie Afghanistan oder dem Subsahara-Afrika, machen mehrere Länder bereits Erfahrungen mit êinem hohem Maß sozialer Störungen. Mehrere Artikel haben von den Herausforderungen berichtet, die in Ländern wie Schweden und Deutschland entstanden sind. Solche Herausforderungen sind sozioökonomischer Natur: Wie soll man einen so großen Zustrom an Migranten unterbringen? Die steigenden Kosten der Bereitstellung von Unterkunft, Lebensmitteln und Beihilfen und die Ausgaben, die ein erhöhtes Niveau der Kontrolle angesichts zunehmender Gesetzlosigkeit in einigen Gegenden, mit sich bringt, tragen? Wenn Migranten weiter in der aktuellen Rate in Länder der Europäischen Union kommen, werden diese Kosten wahrscheinlich stark ansteigen; wie groß, kontraproduktiv und selbstzerstörerisch Europas Aufnahme fast aller, die seine Grenzen erreichen, gewesen ist, haben einige wie Ungarn bereits erlebt.“  (…)

„Nach Angaben eines Pew-Berichts aus dem Jahr 2010 gab es in Europa insgesamt 44 Millionen Muslime, eine Zahl, von der erwartet wird, dass sie bis 2030 auf mehr als 58 Millionen steigt.“ (…)

Es gibt in Deutschland derzeit etwa 5,8 Millionen Muslime, aber man erwartet weithin, dass diese Zahl in den nächsten fünf oder mehr Jahren exponentiell steigt. (…)

„Das Vereinte Königreich hat mit um die drei Millionen die drittgrößte muslimische Bevölkerung in Europa. Der Islam ist heute die zweitstärkste Religion im Land.“ (…)

„Aber im Allgemeinen hat sich die Integration als sehr schwieriges Problem erwiesen, besonders in Städten wie Bradford oder Teilen von London wie Tower Hamlets; und es gibt Anzeichen, dass Assimilation mit der Zeit schwerer wird, nicht leichter. Living Apart Together, der Bericht des britischen Think Tanks Policy Exchange, offenbarte, dass Mitglieder der jüngeren Generation radikaler und orthodoxer waren als ihre Väter und Großväter – eine Umkehrung, die fast mit Gewissheit innerhalb einer Immigrantenpopulation über drei Generationen hinweg ohne Beispiel ist. Dasselbe Muster lässt sich überall in Europa und den Vereinigten Staaten finden. Ein sichtbares Zeichen dieses Wunsches sich aus der Mainstream-Gesellschaft herauszuheben ist das stete Wachstum der Anzahl junger muslimischer Frauen, die Niqabs, Burkas und Hijabs tragen – früher bloß eine Tradition, aber heute wird das offenbar als verpflichtende Aussage muslimischer Identität angesehen.“  (…)

„In Deutschland stieg die Zahl der Salafisten in der ersten Hälfte des Jahres 2015 um 25%, heißt es in einem Bericht des Clarion Project. Der Salafismus ist eine Form des Islam, die auf Anwendung von allem besteht, was immer von Mohammed oder seinen Begleitern gesagt oder getan wurde; er duldet keine Anpassung an sich verändernde Zeiten, keine Anerkennung von Demokratie oder menschgemachten Gesetzen. Diese Ablehnung sich anzupassen hat Irans Ayatollah Ruhollah Khomeini sehr gut zum Ausdruck gebracht:

„Der Islam ist nicht durch Zeit oder Raum eingeschränkt, denn er ist ewig… Was Mohammed erlaubte, ist bis zum Tag der Auferstehung zulässig; was er verboten hat, ist bis zum Tag der Auferstehung verboten. Es ist nicht erlaubt, dass seine Verordnungen ersetzt werden oder dass seine Lehre nicht mehr genutzt wird oder dass die [von ihm festgelegten] Strafen abgeschafft werden oder dass die von ihm erhobenen Steuern nicht weiter erhoben werden oder dass die Verteidigung der Muslime und ihres Landes aufhört.“

Der größte Ausdruck dieses Versagens der Integration, sogar der entschiedenen Ablehnung sich zu integrieren, dürfte in den etwa 750 zones urbaines sensibles in Frankreich zu finden sein – muslimisch dominierten No-Go-Areas, die die Polizei, Feuerwehr und andere Repräsentanten der sozialen Ordnung nicht zu besuchen wagen, weil sie Angst haben Krawalle und Angriffe auszulösen. Ähnliche Zonen gibt es inzwischen in anderen europäischen Ländern, besonders in Schweden und Deutschland.“ (…)

„In Großbritannien haben die Dinge die Stufe noch nicht erreicht, an der die Polizei und andere nicht wagen hineinzugehen. Aber in einigen von Muslimen dominierten Bereichen kann Nichtmuslimen klar gemacht werden, dass sie nicht willkommen sind, insbesondere „unangemessen“ gekleidete Frauen. Nach Angaben der britischen Volkszählung von 2011 gibt es im Land mehr als 100 muslimische Enklaven. „Der Anteil der muslimischen Bevölkerung überschreitet in einigen Teilen von Blackburn 85%“, stellt der Forscher Sören Kern fest, „und 70% in einem halben Dutzend Bezirke von Birmingham und Bradford.“ Es gibt für viele weitere britische Städte ähnlich hohe Zahlen.

Maajid Nawaz von der antiextremistischen Quilliam Foundation hat über den zunehmenden Trend einiger radikaler junger Muslime gesprochen, die auf ihren Straßen zu patrouillieren, um eine strikte Anwendung des islamischen Scharia-Gesetzes auf Muslime und Nichtmuslime gleichermaßen durchzusetzen – ein direkter Bruch britischer Rechtsstandards.

In Großbritannien haben die „Muslims Against the Crusades[1] vor kurzem ein Projekt Islamische Emirate ausgerufen, in dem sie die Durchsetzung ihrer Norm der Scharia in 12 britischen Städten anstreben. Sie haben zwei Bezirke von London, Waltham Forest und Tower Hamlets, als Teil ihrer Ziele benannt. Es überrascht also nicht, dass in diesen beiden Bezirken vermummte „muslimische Patrouillen“ auf die Straße gegangen sind und angefangen haben nichtsahnenden Einheimischen eine strikte Sicht der Scharia aufzuzwingen.“  (…)

„Hier findet sich der Angelpunkt, um den so viele der Probleme kreisen: Der Glaube, dass das islamische Gesetz alle Rechte hat in nichtmuslimischen Ländern in die Praxis umgesetzt zu werden und das Bestehen darauf, dass ein paralleles, wenn auch ungleiches Rechtssystem neben Zivil- und Strafrecht funktionieren kann, wenn eine Mehrheit der Bürger des Landes ihm folgt. Mehr als einem Nichtmuslim ist befohlen worden das „islamische Territorium“ zu verlassen und einige Radikale haben versucht „Scharia-kontrollierte Zonen“ einzurichten, in denen nur islamische Regeln durchgesetzt werden. Aufkleber an Laternenmasten und Gebäuden verkünden: „Sie betreten eine Scharia-überwachte Zone“, in der es keinen Alkohol, kein Glücksspiel, keine Drogen gibt, wo nicht geraucht werden darf, Pornografie und Prostitution und sogar Musik und Konzerte verboten sind.

Und das ist nicht alles. Sören Kern schrieb 2011:“  (…)

http://de.gatestoneinstitute.org/7734/scharia-recht