Medienspiegel

„Den Rentnern droht der soziale Abstieg“

DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert Kurskorrektur

Die Politik muss die Weichen neu stellen: Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden, die Riester-Rente gehört abgeschafft.

Ein Kommentar von Reiner Hoffmann

„Die Verheißungen waren riesig, als 2001 die Alterssicherung in Deutschland neu ausgerichtet wurde. Um die Sozialabgaben zu senken, wird seitdem das Leistungsniveau der gesetzlichen Rentenversicherung stetig gekürzt. Die so entstandene Lücke sollte, so der Plan, durch private Vorsorge ausgeglichen werden. Das Versprechen war jedoch die Quadratur des Kreises: Mit niedrigeren Beiträgen sollte das gleiche oder gar ein höheres Leistungsniveau erreicht werden.

Die Riester-Rente kann die Löcher nicht schließen

Die Riester-Rente kann – das zeigt die Bilanz nach 15 Jahren – die politisch gerissenen Löcher bei der gesetzlichen Rente nicht schließen. Notwendig ist daher eine Kurskorrektur: die gesetzliche Rente muss wieder stärker in den Blick. Als erstes muss das gesetzliche Rentenniveau stabilisiert werden, damit die Versorgungslücke nicht noch größer wird. Langfristig muss das Rentenniveau dann deutlich steigen. Zudem müssten Betriebsrenten besser verbreitet werden. Gelingt dies, besteht kein Bedarf mehr für die Riester-Rente. Sie auslaufen zu lassen wäre also die logische Konsequenz, natürlich bei angemessenen Vertrauensschutzregelungen – niemandem soll genommen werden, was er bereits erspart hat.“ (…)

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/dgb-chef-reiner-hoffmann-fordert-kurskorrektor-den-rentnern-droht-der-soziale-abstieg/13454878.html

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/politiker-streiten-mit-versicherern-riester-rente-vor-dem-ende/13449718.html