Medienspiegel

Dr. Susanna Zapreva

An die Spitze der Stadtwerke Hannover rückt erstmals eine Frau. Im April 2016 folgt Susanna Zapreva-Hennerbichler auf Michael Feist, der dann mit 66 Jahren in den Ruhestand geht. Die künftige Vorstandschefin von Enercity ist derzeit Geschäftsführerin von Wien-Energie.

(PresseBox) (Hannover, 01.04.2016) Dr. Susanna Zapreva ist seit Freitag, 1. April 2016 neue Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke Hannover AG (enercity). Die gebürtige Wienerin löst damit ihren Vorgänger Michael Feist ab, der zum 31. März 2015 in den Ruhestand gegangen ist.

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Hannover AG hatte Dr. Susanna Zapreva im Mai 2015 als neue Vorstandsvorsitzende eines der größten kommunalen Energiedienstleistungsunternehmen bestellt.

„Ich freue mich auf die vor mir liegenden, vielfältigen Aufgaben“, erklärt Dr. Susanna Zapreva anlässlich ihres Amtsantritts. „Die Herausforderungen in der Energiewirtschaft sind groß, sie bergen aber auch Chancen, die es gilt zu nutzen. Wir werden mit viel Kundennähe die digitale Energiezukunft und die urbane Energiewende gestalten und darauf freue ich mich.“, blickt Zapreva in die Zukunft.

Zapreva gehörte vor ihrem Wechsel zu enercity zuvor sechs Jahre der Geschäftsführung der Wien Energie GmbH an. Sie ist Diplomingenieurin der Elektrotechnik und Doktor der technischen Wissenschaften sowie Diplom-Kauffrau.

Die Kurzvita von Dr. Susanna Zapreva finden Sie unter http://www.enercity.de/unternehmen/unternehmensportraet/organe-gremien/index.html

Kurzportrait enercity

Mit einem Jahresumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro gehört die Stadtwerke Hannover AG zu den großen kommunalen Energieversorgern Deutschlands. Unter der Dachmarke „enercity – positive energie“ bietet das seit 125 Jahren Strom produzierende Unternehmen eine breite Palette an Produkten und energienahen Dienstleistungen aus einer Hand an, auch für viele kommunale Einrichtungen in der Region. Insgesamt beliefert enercity über 700.000 Menschen mit Strom, Erdgas, Fernwärme und Trinkwasser. www.enercity.de

http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Managerin-aus-Wien-wird-Stadtwerke.-Chefin

http://www.enercity.de/presse/wir-ueber-uns/organe/susanna-zapreva/index.html

http://www.lebensart.at/im-gespraech-susanna-zapreva

Eine Frau macht Karriere. In einer technischen Branche. Darauf wird Susanna Zapreva, Noch-Geschäftsführerin der Wien Energie, oft angesprochen. Als ob das etwas Besonderes wäre. (…)

Das Prinzip Leistung

Solcherart rückengestärkt kommen nur zwei Studienrichtungen infrage: Energietechnik oder Medizin. „Beide sind schwierig. Beide sind wichtig für die Zukunft.“

Die Wahl fällt auf Elektrotechnik. Keine Frage, dass sie es durchzieht: „Ich mache das immer so. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, halte ich daran fest.“

Leistung ist ihr wichtig: „Ich arbeite hart. Und ich glaube daran, dass sich Leistung und gute Ideen langfristig durchsetzen.“ Ob sie ehrgeizig sei? „Sehr.“

Ihre Karriere hat sie dennoch nicht geplant. „Ich hatte einfach Glück.“ Den Doktor will sie gar nicht machen, aber ihr Professor lockt mit einem spannenden Thema. Später, als Beraterin, hält sie vor dem Kunden eine flammende Endpräsentation, was er alles ändern muss. Prompt bietet man ihr einen Job an. So kommt sie zur Wienstrom (heute Wien Energie).“  (…) (Hervorhebung GB)

http://karrierenews.diepresse.com/home/karrieretrends/4783633/Das-stete-Gluck-der-Tuchtigen

Kommentar:

Der gesamte Lebensweg spricht m. E. dafür, dass dies hier eine weibliche Bilderbuchkarriere ist, wobei Heirat und Mutterschaft eingeschlossen ist. Chapeau.

Es geht also alles, wenn es nur entschlossen angepackt wird. Eine Frauenquote wird dafür nicht gebraucht. Sie produziert lediglich Scheinkarrieren.

Allerdings können wir wegen der Vertraulichkeit solcher Personalentscheidungen nicht wissen, ob es nicht (noch) besser qualifizierte Kandidaten gegeben hat. Und ob quotenpolitische Überlegungen nicht doch eine Rolle gespielt haben. Auch wenn das hier wenig wahrscheinlich ist: der Schatten der Frauenquote bleibt.

Siehe hierzu: Gerhard Amendt: Frauenquoten – Quotenfrauen, Manuskriptum Verlag,

http://www.amazon.de/Frauenquoten-Quotenfrauen-Oder-Einem-geschenkten/dp/3937801731/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1375871688&sr=8-1&keywords=amendt+frauenquoten