Medienspiegel

Markträumende Einkommen gesucht, notfalls per Helikoptergeld

Werner Vontobel

„Die Löhne in Deutschland erlauben vielen Menschen nur einen sehr bescheidenen Konsum. Dieser Beitrag sieht darin ein Versagen der Gewerkschaften. Deshalb sollen jetzt die Notenbanken für die nötige Nachfrage sorgen – und zwar mit Helikoptergeld.

Regulieren oder deregulieren? Am Arbeitsmarkt scheiden sich die Geister. Die Deregulierer glauben, dass man Vollbeschäftigung nur mit dem Abbau aller Markthindernisse wie Mindestlöhne, zentrale Lohnverhandlungen usw. erreichen kann. Deutschland hat es versucht. Mit dem Ergebnis, dass heute rund ein Viertel der Arbeitsbevölkerung von einem Einkommen leben muss, das knapp das Überleben sichert. Für alle Extras, wie Altersvorsorge, Krankheit oder Arbeitslosigkeit muss der Staat aufkommen.“ (…)

http://www.oekonomenstimme.org/artikel/2016/04/marktraeumende-einkommen-gesucht-notfalls-per-helikoptergeld/

Kommentar GB:

Das sozioökonomische System hat sich selbst in eine vermutlich historische Sackgasse manövriert.

Nun ist die Ratlosigkeit groß, jedenfalls soweit nicht, alle Probleme verleugnend, alles schöngeredet wird. Diese Ratlosigkeit mindestens implizit anzuerkennen, wie hier geschehen, ist deshalb bereits eine anerkennenswerte Leistung. Zur ökonomietheoretischen Vertiefung sei hier auf flassbeck-economics.de verwiesen, und darüber hinaus auf das empfehlenswerte philosophische Werk von Horst Müller:

http://www.praxisphilosophie.de/das_konzept_praxis_im_21_jhd_312.htm