Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt

Ampel- und Kenia-Koalition: Der AfD-Schock sorgt für mehr Queer-Politik

„Vom Landesbeauftragten für LSBTTIQ bis zur Rehabilitierung der „175er“ – die Koalitionsverträge in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt greifen zahlreiche Forderungen der queeren Bewegung auf.“

Von Micha Schulze

„Das starke Abschneiden der AfD bei den jüngsten Landtagswahlen konnte eine Fortsetzung der queerfreundlichen Politik in Rheinland-Pfalz nicht verhindern – die neue Ampel-Koalition will den rot-grünen Kurs sogar ausbauen. Der Vertrag zur ersten Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen in Sachsen-Anhalt ist für homo- und transsexuelle Menschen sogar ein noch größerer Schritt nach vorn.

So soll es in Rheinland-Pfalz nach der Vereinbarung von SPD, FDP und Grünen künftig einen „Beauftragten für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle (LSBTTIQ)“ geben. Die allerdings nur ehrenamtliche Position soll „auf Ebene der Landesverwaltung/Fachabteilung“ eingeführt werden und das „vielfältige Engagement in diesem Bereich“ ergänzen.“  (…)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=25997

Kommentar GB:

Nun ja. Die Grünen, wie man sie kennt…