Medienspiegel

Steht Schweden einer neuen Migranteninvasion gegenüber?

Veröffentlicht

Ein Monat Islam und Multikulturalismus in Schweden: März 2016

  • „Schwedisches Recht erlaubt der Regierung nur jeweils 6 Monate lang Grenzkontrollen zu betreiben, und es gibt eine zweiwöchige Wartezeit, bevor die Kontrollen wieder eingesetzt werden können. Die zweiwöchige Wartezeit ist für den 04. – 17. Juli geplant; Viele befürchten, dass Zehntausende von Migranten die Gelegenheit nutzen werden, während dieser Zeit Schweden zu betreten.
  • Ein neuer Report über Migranten in Schweden, basierend auf Interviews mit 1’100 Studenten in Stockholm (90% der Befragten waren Muslime) stellte fest, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund in einer anderen Welt leben als ihre schwedischen Kollegen. 83% der Mädchen ist es nicht erlaubt, männliche Freunde zu haben, 62% der Jungen ist es nicht erlaubt, weibliche Freunde zu haben.
  • Nach mehreren sexuellen Übergriffe auf Frauen in Östersund gab die örtliche Polizei eine Warnung heraus, dass Frauen nach Einbruch der Dunkelheit draussen nicht sicher sind. Seit dem 20. Februar wurden acht Frauen in der Stadt sexuell angegriffen oder vergewaltigt.
  • Ein Busfahrer wurde vom Dienst suspendiert, nachdem er Beiträge auf Facebook geteilt hatte, die die Einwanderung kritisierten. Eine Welle der öffentlichen Kritik an der Busgesellschaft führte dann dazu, dass sie die Entscheidung rückgängig machte. Das Unternehmen räumte ein, dass der Fahrer noch nie jemanden schlecht behandelt hatte.
  • Der schwedische Sicherheitsdienst hat mindestens 60 Asylbewerber als Terroristen und Bedrohung für das Land identifiziert. Allerdings weigert sich die Einwanderungsbehörde, sie abzuschieben.

Anfangs März kündigte die schwedische Regierung an, dass die strengeren Grenzkontrollen des Landes an der Öresund-Brücke für die absehbare Zukunft in Kraft bleiben können, und dass sie sogar dauerhaft in Kraft treten könnten. Das Problem ist jedoch, dass in diesem Sommer ein zweiwöchiger Unterbruch auftreten wird. Nach dem derzeitigen Gesetz kann die Regierung Grenzkontrollen nur maximal 6 Monate lang betreiben, und es gibt eine zweiwöchige Wartefrist, bevor die Kontrollen neu eingesetzt werden können. Die Lücke tritt am 4. bis 17. Juli ein, mitten in der europäischen Urlaubszeit. Viele Menschen befürchten, dass Zehntausende von Migranten die Gelegenheit nutzen werden, Schweden während dieser Zeit zu betreten. Als die Migrationswelle im Herbst 2015 ihren Höhepunkt erreichte, erhielt Schweden 9’000 Migranten pro Woche. In diesem Jahr hat sich die Zahl bisher bei konstant 600-700 pro Woche gehalten.

Premierminister Stefan Löfven erklärte kürzlich: „Die Zahl der nach Schweden kommenden Menschen hat sich dramatisch verringert. Mehr beantragen in der EU um Asyl. Das war das Ziel.“

Nach Angaben der Regierung wäre die „öffentliche Ordnung und innere Sicherheit von Schweden“ immer noch gefährdet, wenn die Grenz- und Identitätskontrollen eingestellt würden.“  (…)

http://de.gatestoneinstitute.org/7911/schweden-migranteninvasion