Medienspiegel

Terror-Bräute zunehmend unzufrieden

Islamischer Staat richtet Eheberatungsstelle ein  –    Dienstag, 26.04.2016

„Immer mehr weibliche Unterstützer des sogenannten Islamischen Staat zeigen sich mit den Lebensbedingungen in Syrien oder im Irak unzufrieden. Um die Frauen davon abzuhalten, der Terrormiliz den Rücken zu kehren, setzt diese nun auf eine Eheberatungsstelle.

Vor allem über das Internet wirbt der Islamische Staat Frauen für seine Kämpfer an. Mit Versprechungen werden Sympathisantinnen aus dem Westen nach Syrien oder in den Irak gelockt, um dort mit den IS-Kriegern verheiratet zu werden. “  (…)

So schreibt etwa der britische „Mirror“, dass sich westliche Frauen via Twitter über schlechten Kaffee, minderwertiges Shampoo und miserable Schönheitssalons in Syrien beschweren würden.

Die Terrormiliz fürchtet offenbar, dass die Moral der radikalisierten Terrorbräute schwinden und ihr Aufenthalt in den Reihen der Dschihadisten ein jähes Ende finden könnte. Deshalb setzt die Terrororganisation nun angeblich auf ein Mittel, das so gar nicht zum Image der Fundamentalisten passen will: Eheberatung.“  (…) (Hervorhebung GB)

http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/terrorbraeute-zunehmend-unzufrieden-is-terroristen-richten-eheberatungsstelle-ein_id_5469985.html

Kommentar GB:

Der Bericht ist nicht frei von Komik, obwohl der Islamische Staat alles andere als komisch ist.