Medienspiegel

Bundespräsidentenwahl Österreich: Patt zwischen Van der Bellen und Hofer

Veröffentlicht

„Ob der ehemalige Grünen-Chef oder der FPÖ-Politiker neuer Bundespräsident wird, entscheidet erst die Auszählung der Briefwahl am Montag.“  (…)

„In Wahlkampfveranstaltungen machte sich Hofer über Regenbogenfamilien lustig („Wie heißt der Papa? Franz. Und wie heißt die Mama? Karli“). Außerdem wiederholte er gebetsmühlenartig Sätze wie: „Man kann nicht Gleiches mit Ungleichem vergleichen. Solange es nicht möglich ist, dass zwei Männer ein Kind zeugen oder zwei Frauen ein Kind zeugen, solange bin ich dafür, dass die Ehe Mann und Frau vorbehalten ist.“ In der Vergangenheit äußerte Hofer auch Bedenken, dass Homosexualität bei Flüchtlingen als Asylgrund anerkannt werden darf.

Alexander Van der Bellen hat sich dagegen seit Jahrzehnten für LGBT-Rechte eingesetzt. So kämpfte er als Nationalratsabgeordneter für die Aufhebung der homophoben Sonderstrafgesetze und für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben.“ (…)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=26176

Kommentar GB:

Es handelt sich m. E. um einen in Gänze lesenswerten, weil informativen Artikel.