Medienspiegel

Chagas

Veröffentlicht

Der Keim des Elends

Chagas ist eine Tropenkrankheit, die viel zu selten erkannt und behandelt wird. Ein Bericht.

22.05.2016, von Jakob Simmank

(…) „In Europa wurde die Tropenkrankheit lange Zeit unterschätzt. Im Jahr 2009 lud die WHO Wissenschaftler zu einem ersten informellen Treffen nach Genf. Mittlerweile testen die Blutbanken in einigen Ländern auf Chagas-Erreger, wenn der Blutspender aus Lateinamerika kommt. In Spanien und Frankreich hat man damit schon vor Jahren begonnen, Italien folgte jetzt Ende Januar. In Deutschland wird nur auf Verdacht gescreent. Der Test ist deshalb wichtig, weil die Erreger durch Bluttransfusionen oder auch Organtransplantationen übertragen werden können. Und das ist bereits vorgekommen, wie Studien zeigten (siehe Sonntagszeitung vom 22. Mai 2011). Trotzdem gibt es keine europaweiten Bemühungen, gezielt nach der Krankheit zu suchen und so die Infizierten ausfindig zu machen. Darüber, wie häufig Chagas in Europa vorkommt, gibt es nur grobe Schätzungen. Sie gehen von ungefähr 100.000 Infizierten aus, hauptsächlich unter lateinamerikanischen Migranten, die in Italien und Spanien leben. Dass Chagas in absehbarer Zeit auch in Deutschland zu einem Problem werden könnte, hält Bernhard Fleischer, Leiter des Nationalen Referenzzentrums für tropische Infektionserreger in Hamburg, jedoch für unwahrscheinlich. In der Hansestadt gebe es etwa zehn neue Fälle im Jahr. Einige der Betroffenen erlitten Herzversagen und sind deshalb auf ein Transplantat angewiesen.

Gerade weil Chagas eine tückische Erkrankung ist und global die Gesundheitssysteme herausfordert, suchen Mediziner nach Möglichkeiten, die Krankheit besser in den Griff zu bekommen. Zur Vorbeugung wird unter anderem überlegt, einen Impfstoff gegen Trypanosoma cruzi zu entwickeln, obwohl das bei solchen Parasiten im Vergleich zu Viren erheblich schwieriger ist. Nun hofft Eric Brown, Privatdozent am Zentrum für infektiöse Erkrankungen der University of Texas in Houston, diesem ehrgeizigen Ziel näher gekommen zu sein. Er hat ein Oberflächenmolekül des Parasiten identifiziert, das sich als Angriffsziel für eine Impfung eignen könnte. Denn dieses Molekül namens TC24 fordert das Immunsystem besonders heraus, wie Brown und seine Mitarbeiter vor wenigen Monaten im „American Journal of Tropical Medicine and Hygiene“ berichteten. (…)

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/tropenmedizin-der-keim-des-elends-14234028.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2