Der IWF will, dass Deutschland Schulden macht

Von

„Mehr Geld in die Infrastruktur, bessere Berufschancen für Flüchtlinge, Frauen und Ältere und ein späterer Rentenbeginn: Trotz stabiler Konjunktur hat der IWF eine lange To-do-Liste für Deutschland.“

„Der Internationale Währungsfonds (IWF) übt in seinem neuen Deutschland-Bericht deutliche Kritik an der Wirtschaftspolitik der Bundesregierung. Der Fonds fordert nicht nur mehr Reformen, sondern auch eine Abkehr vom Sparkurs. Deutschland müsse mehr für öffentliche Investitionen tun – und dafür notfalls auch Schulden machen.

Zwar erkennt der IWF die zusätzlichen Milliarden-Ausgaben unter anderem zur Bewältigung der Flüchtlingskrise durchaus an. Es gebe aber immer noch Spielraum für zusätzliche Ausgaben, ohne gegen die Schuldenregeln zu verstoßen, sagte IWF-Expertin Enrica Detragiache. Vor allem mehr Investitionen in die Infrastruktur seien notwendig. „Wir denken, das wäre eine gute Investition in die Zukunft Deutschlands“, sagte Detragiache.“ (…)

http://www.welt.de/wirtschaft/article155194734/Der-IWF-will-dass-Deutschland-Schulden-macht.html

Kommentar GB:

Ohne Investitionen, seien sie privat oder öffentlich, gibt ein kein BIP-Wachstum. Der Zins liegt bei Null. Es wäre rational, jetzt zu handeln, um die marode Infrastruktur instandzusetzen, anstatt auf wenig klugen Schuldenregeln herumzureiten.

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.