Medienspiegel

Deutschlands Weg in den Islam

Von Gudrun Eussner  /  20. Mai 2016

„In meinem Stamm-Café lese ich seit vielen Jahren jeden Morgen Le Figaro (Website) Le Figaro gehört dem Rüstungsindustriellen Serge Dassault aus der jüdischen Familie Bloch. Für diejenigen, die sich in Frankreich nicht auskennen: Hier geschieht all das, was demnächst der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung wegen zeitversetzt auf Deutschland zukommt.“  (…)

„In Deutschland gab es bislang die mehrheitlich kemalistisch-nationalistischen Türken, die sich jetzt zwar durch die Politik des Sultans allmählich islamisieren, aber den arabisch-sunnitischen Schub hat uns Angela Merkel gebracht. Dort findet man den harten Kern der gewaltbereiten Muslime. Sie werden demnächst von in Deutschland lebenden radikalen Muslimen (irreführend “Islamisten” genannt) eingesetzt für den Glaubenskrieg, den Dschihad.

Über die Angriffe in Nantes und Rennes habe ich heute gelesen, daß es sich nicht mehr um Ausschreitungen handelt nach einer friedlich begonnenen Demonstration, so wie das früher war, und wie man das vom Berliner 1. Mai kennt, sondern es handelt sich um konzertierte Operationen, die gleichzeitig von drei oder vier Vermummten an unterschiedlichen Orten durchgeführt werden. Einer steht dabei Schmiere. Die Operationen sind vorab geplant, es sind wie taharrush gamea in Köln und anderen Städten Europas, zu Silvester 2015, Formen des Glaubenskrieges.“  (…)

Das Thema der militärisch geplanten Operationen habe ich schon vor sieben Jahren behandelt, ab 2009, im Zusammenhang mit der Ansiedlung der israelischen Firma Agrexco, in Sète. In den Artikeln wird das, was jetzt in Frankreich gegen alle Ungläubigen geschieht, für die Operationen gegen Israel behandelt, auch, wer das anführt: Muslime, gefördert und finanziert von islamischen Staaten, allen voran von Saudi-Arabien und Katar.

So wird es auch in Deutschland kommen, wenn dem nicht bald Einhalt geboten wird. Ich war in meiner Jugendzeit, die ich mal großzügig bis 1989 ansetzen will, eine orthodoxe, konservative, rußlandfreundliche Linke, die Maoisten, Trotzkisten, Spontis und sonstigen waren unsere Hauptfeinde, noch vor den Kapitalisten (hat Ähnlichkeit mit den islamischen Gruppen; die kämpfen auch erst einmal unter sich um die Führung). Ich kannte alle führenden Maoisten und Trotzkisten in Berlin, und von einigen weiß ich, was sie heute machen. Alle sind israelfeindlich und sehr islamfreundlich.“ (…)

„In Frankreich schließen sich radikale Linke und Muslime eben zusammen, um den Staat auszuhebeln. In die kommunistische CGT, schreibt Le Figaro, treten die Muslime reihenweise ein. Die armen linken Irren scheinen es nicht zu raffen, daß sie als erste beseitigt werden, wenn die Muslime dazu stark genug sind. Aus dem Schicksal des Noureddin Kianouri haben sie nicht gelernt.

Im Artikel, vom 4. Oktober 2011, Iran. PressTV und die Vernichtung Israels kann man nachlesen: Wer sich erinnert, wie solche linken nützlichen Idioten enden, wenn der Islam der iranischen Mollahs an der Macht ist, nämlich verfolgt, vertrieben, ermordet, der weiß nicht, ob man sie jetzt schon bedauern sollte oder meinen, es geschehe ihnen gerade recht. Stichwörter Hezbe Tudeh und Noureddin Kianouri.“

„Wenn nicht bald das Ruder herumgerissen wird, ergeht es den Deutschen so wie den Franzosen, die eben wieder, in diesem Fall gemeinsam mit Ägypten, den Flugzeugabsturz der EgyptAir MS 804 durch islamischen Terror zu beklagen haben. Aber, wie der Tagesspiegel weiß, Beweise für einen Anschlag gibt es bisher nicht. Na, dann! Vielleicht die Russen, die eine Boden-Luft-Rakete getestet haben? Oder die Israelis? Wen gibt’s noch, dem man, um vom Islam abzulenken, etwas anhängen kann?

Die Bombe soll angeblich schon im aus Afrika kommenden Flugzeug untergebracht worden sein. So klang es gestern Abend bei Phoenix, gleich nach zwei Sendungen über das Erstarken der Rechtspopulisten: Parteilich AfD. Und jetzt? die eine, und einigermaßen ausgewogen Phoenix Runde: „Das Erstarken der Rechtspopulisten – Was macht sie so erfolgreich?“ die zweite.

Zu Gast im Studio: Jörg H. Trauboth (Krisenmanager und Terrorexperte); er ist ehemaliger Pilot der Luftwaffe. Die Fragen, die der Absturz aufwirft, wurden nicht behandelt.

Ein solches Schicksal wie Frankreich wird die Deutschen ereilen, wenn die radikalen Muslime, die Abdullahs, „Sklaven Allahs“, sehen, daß die friedliche Islamisierung sie nicht ans Ziel bringt. Von der Lehre abgefallene Sekten wie die Ahmadiyya werden dann gleich mit abgeräumt.“


http://eussner.blogspot.de/2016/05/deutschlands-weg-in-den-islam.html#more